Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

31. Juli 2010
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Begrüßung und Abschied – ein vorläufiger?

Begrüßung und Abschied – ein vorläufiger?

  

In Memoriam –  Blogseite  Johannes von Heinsberg

Mit Wirkung vom 25. Mai 2018 tritt die DSGVO –  EU-Datenschutz-Grundverordnung  –  endgültig in Kraft.

Upgrade vom 20.06.2018

Und nun besteht die Gefahr für diesen Blog und hunderttaussender solcher freien Meinungsäußerungen, dass die Tür ganz zugeht! Denn was im Rechtsausschuss des EU-Parlaments heute beschlossen wurde – unter kräftigem Lobbyismus des CDU-EUP-Abgeordneten Axel Voss – ist von deutlich stärkerem Tobak als die Einschränkungen und Unwägbarkeiten der DSGVO!!!

Update: 26.05.2018

Die Tür ist wieder ein wenig geöffnet – möge Artikel 5 des Grundgesetzes wirksam bleiben! 

Und Humor ist das Salz in der Suppe der Freiheit.

Ergänzung: Grundsätzlich stimme ich dem Anliegen, den Datenschutz für den Bürger zu erhöhen, zu. Es sind neben den handwerklichen Mängeln der DSGVO und der fehlenden nationalen Umsetzung – hier Klarheit im Sinne des Artikel 5 einerseits, sowie Klarheit für die Aufgaben von Presse (Pressefreiheit) und Kunst/Kultur (KUG) zu schaffen – vor allem die fehlende Konsequenz hinsichtlich der Grundsatzentscheidung, warum Geschäftsmodelle wie die von Facebook und Konsorten nicht grundsätzlich verhindert werden, welche zur berechtigten Kritik an der DSGVO führen.

Grundsätzliches: Verlinkte Inhalte stellen einen Hinweis auf weitere Quellen und Möglichkeiten zur alternativen Information dar und geben nicht zwangsläufig die Meinung des Autors wider.

Weiterlesen →

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

18. September 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Wie unser Staat, unsere Gesellschaftsform Demokratie, unsere Umwelt und unser Leben aufs Spiel gesetzt werden

Wie unser Staat, unsere Gesellschaftsform Demokratie, unsere Umwelt und unser Leben aufs Spiel gesetzt werden

„Ich erkenne nur ein höchstes Gesetz an, die Rechtschaffenheit, und die Politik kennt nur ihren Vorteil.“ – Heinrich von Kleist, 

Da ist der unsägliche Handel um eine nicht mehr tragbare Figur –  den NochVerfassungsschutzpräsident Maaßen – und ein nicht mehr fassbarer „Gesichtswahrungs-Vorgang“, diesen untragbaren Mann noch mit einer neuen und auf die Gesetzgebung einflussnehmenden Position zu belohnen für seine Verfehlungen – Maaßen soll Staatssekretär im Innenministerium werden!

Dieser Vorgang zeigt eine Bundeskanzlerin, die weder Führungskompetenz zeigt, noch Klugheit und erst recht keine Moral. Ja, es würde ein Für-und-Wider in der eigenen Partei geben, wenn die Kanzlerin endlich mal ihre Richtlinienkompetenz wahrnehmen würde. Da hätte die Entscheidung nur lauten können: ein Minister, der eine Figur wie Maaßen deckt, hätte ebenso zurücktreten müssen wie sein Adlatus im Amt des Verfassungsschutzpräsidenten. Basta!

So aber wird das letzte bisschen Rest an Vertrauen in eine Regierung verspielt auf einer Ebene, die klar und deutlich vor Augen steht: der Rechtsruck wird durch solche sumpfartigen Entscheidungen nur noch mehr Fahrt aufnehmen.

Eine SPD lässt sich auf diesen Kompromiss ein, was ist auch anderes zu erwarten. Wer sich in einer Partei etabliert hat, die seit Gerhard Fritz Kurt Schröder abgedriftet ist in den Neoliberalismus, wird nicht mehr eine „Nur-18%-Partei“ in Zukunft sein. Sie wird bald um die 5 % – Hürde zu überwinden kämpfen müssen! Schande über die, die sich heute  in ihren Positionen Sozialdemokraten nennen.

Mit dieser Personalentscheidung vom heutigen Tag ist nur einer  – sich um die eigenen Personalie kümmernd – als Pseudo-Sieger vom Platz gegangen: Horst Seehofer! Ein Totengräber der Demokratie.

Dass kaum noch Entscheidungen, die gegen gute Sitten verstoßen und die auch aus volkswirtschaftlicher Sicht nur abgelehnt werden müssten, verhindert werden durch die politischen Entscheider, das zeigt sich auch an der Vorgehensweise von RWE. Wider besseren Wissens wird agiert und sich auf Vertragsgrundlagen beziehend gehandelt, die möglicherweise aus der Sicht späterer Historiker als sittenwidrig bezeichnet werden müssen und die gegen die Einsicht der Wissenschaft trotzig durchgezogen werden. Die Deutsche Welle zeigt dies auf.

Nur – unsere Gesellschaft und unser Staat werden vom Regen in die Traufe kommen. Denn die Alternative für Deutschland ist nichts weiteres als eine „Armseligkeit für Deutschland“ und wird – Geschichte wiederholt sich doch – uns alle in der Jauche landen lassen! Denn wie sagte Einstein: Unendlich sind nur zwei Dinge, die Dummheit der Menschen und das Universum.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

16. September 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Sascha Adameks Buch „Scharia-Kapitalismus“ –Transparenz der Finanzierungswege zur Destabilisierung des gemäßigten Islams

Sascha Adameks Buch „Scharia-Kapitalismus“ –Transparenz der Finanzierungswege zur Destabilisierung des gemäßigten Islams

Sascha Adameks Buch „Scharia-Kapitalismus“ –Transparenz der Finanzierungswege zur Destabilisierung des gemäßigten Islams – enthält die Forderung, dieses Thema nicht den Rechtsradikalen und völkisch-nationalen Parteien zu überlassen!

 

Der Journalist Sascha Adamek – auch Autor der Bücher „Der gekaufte Staat“ und „Die Facebook-Falle“ u.a.  – hat in seinem Buch „ Scharia-Kapitalismus“ die Strategien des salafistischen Islamismus näher durchleuchtet. Staaten wie Saudi-Arabien und Katar sind die reichen Finanzierer einer tyrannischen und menschenfeindlichen Religionsauslegung des Islams. Der Salasfismus als extremistische und terrorunterstützende Islamabspaltung – Hamas und IS sind die exemplarischen Beispiele für eine Umsetzung dieser Ziele – breitet sich in Deutschland und in der EU mit destabilisierendem Einfluss auf die Demokratie aus.

Adamek belegt in seinem Buch, wie die Finanzierungswege durch welche Geldgeber gelegt werden. Sein Ziel, Transparenz zu schaffen und aufzuzeigen, welche zerstörende Wirkung die salafistischen Einrichtungen (Moscheen) insbesondere auf den säkularen und liberalen Islam und in der Folge auf die Demokratie in Deutschland haben, ist ein Schwerpunkt in diesem Buch. Ein weiterer Schwerpunkt sind die Forderungen, diese Entwicklung mit den Mitteln des Rechtsstaats zu begrenzen. Dazu gehöre auch die ethische Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft, keine Geschäfte mit Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar zu machen, wenn diese nicht im Gegenzug sich verpflichten, die Finanzierung der Verbreitung der Scharia-Idee in Deutschland und der EU zu unterlassen.

Unter anderem fordert er, dass die Genehmigungen zur Errichtung und zum Kauf von Immobilien durch Salafisten sowie deren Vereinseintragung und Satzungen auf Gemeinnützigkeit und Gefährdung der Demokratie überprüft werden müssen. Zudem sind die Bilanzen und Finanzierungen offenzulegen, aus welchen Quellen die Gelder stammen. So lautet eine Konsequenz seiner Recherchen, dass entsprechend der Nachweisforderung in Italien gegen die Mafia und deren Geldwäsche, dass auch die Finanzquellen der Salafisten und ihnen nahestehender Einrichtungen diesem Prinzip zu unterwerfen sind und die dafür gesetzlich notwendigen Regelungen bundesweit einzuführen.

Nicht zuletzt appelliert Adamek an die liberale Gesellschaft und deren politischen Vertreter, das Thema und das Feld des Zurückdrängens der Scharia-Gesellschaft nicht den rechtspopulistischen und rechtsradikalen Gruppen und ihnen nahestehender Bewegungen wie Pegida oder den in national-völkischen und rechtsradikalen Sumpf geratener, nahestehender Parteien wie der AfD zu überlassen.

Mit denen man nicht reden kann, denen muss der demokratische Staat die Grenzen aufzeigen. Ordnungskraft statt Bürgerwehr! Und liberale Führungsethik statt dumpfrechte Gesinnung – bei allen Diensten!“

Interview auf heise.de

Teil1

Teil 2 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

14. September 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für AfD – Armseligkeit für „DSchland“ in der Hand der Strippenzieher und Brandstifter

AfD – Armseligkeit für „DSchland“ in der Hand der Strippenzieher und Brandstifter

Mit denen man nicht reden kann, denen muss der Staat seine Ordnungsmacht vor Augen führen!“

So langsam durchzieht auch die Redaktionen der etablierten und konservativen Blätter die Einsicht, hinter die Kulissen der AfD – der Ansammlung für Herrenzimmer-Anbeter und Titel-Sammler – zu blicken und die wahren Stichwortgeber in den Blick zu nehmen.

Nachdem schon vor Jahren auf die – sich als Theoretiker des rechten Nazi-Neusprechs gerierende – Figuren wie Kubitscheck und Gesinnungsgenossen seitens der soziologischen Wissenschaften hingewiesen wurde, bequemen sich nun auch Publikationen wie die Neue Züricher Zeitung (NZZ) zu einem Bericht über diese im Hintergrund agierenden Strippenzieher und Brunnenvergifter zu berichten.

Die Vernetzung der AfD-Spitze (von Meuthen über Gauland bis zur  Weidel und von Storch) macht deutlich, dass diese Partei der ehemaligen Professorenclique um Bernd Lucke und Olaf Henkel längst in die Fänge der Neu-Nazis um Kubitscheck, Höcke und Konsorten geraten sind.

Mit der Übernahme von erfolgreichen Strategien der kritischen Theorie der Frankfurter Schule und der Uminterpretation bestimmter Kategorien der gesellschaftlichen Beschreibung besetzen diese Figuren á la Kubitscheck, Philip Stein und Benedikt Kaiser die Begriffe  mit rechten Inhalten. So pumpen sie den Faschismus in die Mitte der Gesellschaft. Anfällig für diese Spaltung der Gesellschaft sind vor allem Teile der konservativ-nationalen Werteanhänger mit neoliberalen Gesinnungspotential. Auf der Plattform der „Achse des Guten“ (kritisch gegen diesen Trend: Michael Miersch – ehemaliger Autor, Redakteur und Herausgeber der Achse) verbreiten sie ihr Gedankengut, oft mit dem Duft des Vorurteils und der Arroganz vermengt gegenüber den weltoffenen und toleranteren Mitmenschen .

Die Spaltung geht bis in die Anhänger dieser Gesinnung bei der CDU (Ökonom Max Otte) und CSU. Wenn denn solche persönlichen und parteiorientierten Aktionen wie die durch Innenminister Seehofer hinzukommen, der einen nicht mehr tragbaren – offen mit der AfD sympathisierenden – Verfassungsschutz-Präsidenten mit  Fehlverhalten deckt, dann ist die Büchse der Pandora längst geöffnet.

Wer mit Nazis sympathisiert und sie wählt, muss Nazi genannt werden.

Und wo Seehofer sitzt, will Gauland hin.

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

13. September 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Meinungsfreiheit… ade! Europa zwischen Gerechtigkeit und Tyrannei des Neoliberalismus

Meinungsfreiheit… ade! Europa zwischen Gerechtigkeit und Tyrannei des Neoliberalismus

„Gerechtigkeit ohne Stärke ist Ohnmacht, Stärke ohne Gerechtigkeit ist Tyrannei.“ – Blaise Pascal

Das EU-Parlament hat in seiner gestrigen Abstimmung eine Entscheidung gegen die Meinungsfreiheit, einem Kerngedanken des Grundgesetzes und der freiheitlichen Demokratie, getroffen!

Welche Folgen diese Abstimmung haben wird, ist eindringlich im Bericht auf netzpolitik.org nachvollziehbar.

Interessant auch das Abstimmungsverhalten der deutschen EU-Abgeordneten. Die Interessen einer Unternehmensbranche standen dabei vor allem bei der CDU/CSU, aber auch Teilen der SPD absolut im Vordergrund. Die Abstimmung von einigen SPD-Abgeordneten, die im Juli 2018 bei einer ersten Abstimmung noch dagegen gestimmt hatten, waren abwesend oder haben ihr Meinungssicherheit verloren. Ob da „das Hemd näher war, als der Rock?“

Dass von den „C“ – Parteien, den noch immer im Parteinamen getragenen „Christlichen“ ein diesem Wert diametral entgegengesetztes Verhalten praktiziert wird, ist dem aufmerksamen Bürger ja bekannt. Die Federführung dieses Reformvorschlages hatte der CDU-Konzern-Lobbyist Axel Voss aus Bonn. Er hat die Wünsche vor allem der großen Verlegerfamilien in den Gesetzesvorschlag hineingeschrieben.

Wohin diese Einseitigkeit der Blickwinkel führen, zeigte ähnliches Verhalten der Konservativen schon vor 1933. Da passt dann auch die Entscheidung, einen erklärten Anti-Demokraten im Amt als Verfassungsschutzpräsidenten (Maaßen) zu behalten, obwohl er nicht die Verfassung und die Demokratie schützt, sondern erkennen lässt, dass er die Verfassungsgegner unbehelligt lässt und ihnen nahe steht. Dass nicht nur die Inhalte seiner unsäglichen und die Realität verbiegenden Kommentare diese Gesinnung belegen, sondern dass diese Unperson auch noch ungestraft in einem parlamentarischen Umfeld eine strafbewehrte Sprache nutzt und bestimmte gesellschaftliche Teile und ihr Verhalten als „Antifa-Zeckenbisse“ bezeichnen darf, schlägt das Fass dem Boden aus.  Aber Innenminister Seehofer entscheidet, dass Maaßen im Amt bleiben darf. Da kommt dem kritischen Bürger in den Sinn, ob da eventuell ein Dossier über ihn diese Entscheidung gestärkt hat?

Ein erschreckendes Bild gibt dennoch die Abstimmungsübersicht der EU-Parlamentarier wieder. Siehe hier!

Ade Meinungsfreiheit!

Update: Ein weiterer Text, der zur Einschätzung der Angelegenheit dienlich sein kann.

Selbst harmlose Plattformen wie ein Fotoforum werde vor existenziell bedrohliche Beeinflussung gestellt sein durch die geplanten Uploadfilter. Siehe hier  und hier, in dem die Gefährdung beschrieben wird!

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS