Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

31. Juli 2010
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Begrüßung und Abschied – ein vorläufiger?

Begrüßung und Abschied – ein vorläufiger?

  

In Memoriam –  Blogseite  Johannes von Heinsberg 

Mit Wirkung vom 25. Mai 2018 tritt die DSGVO –  EU-Datenschutz-Grundverordnung  –  endgültig in Kraft.

Upgrade vom 20.06.2018

Und nun besteht die Gefahr für diesen Blog und hunderttaussender solcher freien Meinungsäußerungen, dass die Tür ganz zugeht! Denn was im Rechtsausschuss des EU-Parlaments heute beschlossen wurde – unter kräftigem Lobbyismus des CDU-EUP-Abgeordneten Axel Voss – ist von deutlich stärkerem Tobak als die Einschränkungen und Unwägbarkeiten der DSGVO!!!

Update: 26.05.2018

Die Tür ist wieder ein wenig geöffnet – möge Artikel 5 des Grundgesetzes wirksam bleiben! 

Und Humor ist das Salz in der Suppe der Freiheit. 

Ergänzung: Grundsätzlich stimme ich dem Anliegen, den Datenschutz für den Bürger zu erhöhen, zu. Es sind neben den handwerklichen Mängeln der DSGVO und der fehlenden nationalen Umsetzung – hier Klarheit im Sinne des Artikel 5 einerseits, sowie Klarheit für die Aufgaben von Presse (Pressefreiheit) und Kunst/Kultur (KUG) zu schaffen – vor allem die fehlende Konsequenz hinsichtlich der Grundsatzentscheidung, warum Geschäftsmodelle wie die von Facebook und Konsorten nicht grundsätzlich verhindert werden, welche zur berechtigten Kritik an der DSGVO führen.

Weiterlesen →

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

19. Juli 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Und ewig droht der Freihandelsvertragsmissbrauch – oder JEFTA privatisiert die Wasserversorgung

Und ewig droht der Freihandelsvertragsmissbrauch – oder JEFTA privatisiert die Wasserversorgung

„Das Geld ist der Gott unserer Zeit und Rothschild ist sein Prophet.“ – Heinrich Heine

„Gebt mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es kümmert mich nicht länger, wer die Gesetze macht.“ – Mayer Amschel Rothschild

So wie niemand nicht kommunizieren kann – auch wenn er schweigt – so ist auch kein Mensch unpolitisch in seinem Verhalten, auch wenn er von sich behauptet, sich für Politik nicht zu interessieren oder sich nicht bemühen will, die politischen Entscheidungen zu verstehen. Sein Nicht-Handeln ist mit politischen und gesellschaftlichen Folgen verbunden, die gegen die Interessen von Menschlichkeit zielen. Und genau dieses angebliche unpolitische Verhalten in der Bevölkerung ist oft der Grund, warum undemokratische Kräfte an Zuwachs und Einfluss gewinnen.

Eine AfD nutzt demokratische Einrichtungen um sie abzuschaffen und stattdessen einen Staat aufzubauen, in dem Kategorien der Menschenfeindlichkeit und staatlicher Unterdrückung vorherrschend sein werden. Brandstifter in den etablierten Parteien spielen auf der gleichen Leier.

Und selbst in einem formal scheinbaren demokratischen Konstrukt wie jenes der EU ist der Mensch, sprich die große Anzahl der Bürgerschaft, die von Lohnerwerb leben muss und keine Mittel für und keinen Anteil an den Produktionsbedingungen hat oder Vermögen in Form von Boden und Immobilien hat, den einseitigen Interessen ausgeliefert, die in den Mittelpunkt die Stärkung der Finanz-, Banken- und Vermögenswirtschaft stellen und immer wieder ihre Lobbyisten-Divisionen zum Nachteil der Bevölkerung wirksam werden lässt, um in Freihandelsverträgen die Privatisierung der Daseinsfürsorge und der Ressourcen wie Gesundheit, Bildung, Altersversorgung, Wasser und Wohnen voranzutreiben.

Ist der Widerstand der Menschen gegen den Privatisierungswahnsinn in den Bereichen Wohnen, Energie und Wasser und vor allem einer Paralleljustiz wie den privaten Schiedsgerichten in Teilen wirksam geworden – wie bei TTIP -, wird klammheimlich und gegen jeden Anstand beim nächsten Freihandelsvertrag wie bei JEFTA gleichermaßen verstoßen. Es herrscht das Prinzip vor: Gewinne werden privatisiert – Verlust und Schulden werden sozialisiert, sprich: die Schulden und Fehlentwicklungen oder gesetzliche Vorgaben, die die Gewinne schmälern, werden vom Staat abgesichert und durch Steuergelder ausgeglichen. Wer diesem System zustimmt als Abgeordneter, der macht sich mitschuldig an der Umverteilung von unten nach oben. 

Eine Übersicht, welche Auswirkungen nun dieser Un-Freihandelsvertrag JEFTA auf die Menschen in Japan und Europa haben wird, ist hier zu lesen

Sich an Recht und Ordnung zu halten, ist der Unanständigkeit im politischen Handlungsland unterworfen worden. Ein weiteres Beispiel, wie das Grundgesetz den Parteiinteressen unterworfen wird, ist hier nachvollziehbar!

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

19. Juli 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Blick nach oben III – oder wem gehört der Mond?

Blick nach oben III – oder wem gehört der Mond?

„Jeder ist ein Mond und hat eine dunkle Seite, die er niemanden zeigt.“ – Mark Twain

Der Trabant ist in den Fokus der neoliberalen Ausbeuter gelangt. Die Erreichbarkeit und seine Verfügbarkeit ist durch neue Technologien in naher Zukunft möglich. Wem gehört er? Denjenigen, die ihn zuerst betreten (haben)? Denjenigen, welche die Mittel haben, die dortigen Ressourcen auszubeuten nach den Mustern, wie die Erde  sich von wenigen einverleibt wurde? Gehört er niemandem oder insgesamt der Menschheit, also allen? Wie soll dies realisiert und verwaltet werden?  Ist die Privatisierung von Teilen des Mondes rechtmäßig? Nach welchem Rechtsverständnis? Beginnt bei diesem Trabanten der Diskurs um Recht, Rechtsprechung auf dem Boden des Mondes, Eigentum und Besitz alles wieder nach den gleichen Mustern, unter denen unser Globus und die Menschen auf ihm schon unterjocht und ausgebeutet wurden? Lässt sich an dem bisher kaum erreichbaren Trabanten ein neues Modell von Gerechtigkeit entwickeln? Real und nicht nur als Gedankenexperiment? Wird eine Mondverfassung notwendig sein und unterscheidet sie sich von der Verfassung á la Grundgesetz auf der Erde? 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

18. Juli 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Blick nach oben II

Blick nach oben II

„Kunst ist Magie, befreit von der Lüge, Wahrheit zu sein.“ – Theodor W. Adorno, Minima Moralia

„Kunst ist eine freie Nachahmung der Natur mit Bewusstsein, das höchste Ziel der Kunst ist eine verschönte Natur.“ – Sophie Mereau, Betrachtungen

„Alle wahren Muster des Geschmacks sind in der Natur.“ – Jean-Jacques Rousseau‘

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

18. Juli 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Ein Blick nach oben – nichts als das harmlose Festhalten von Augenblicken

Ein Blick nach oben – nichts als das harmlose Festhalten von Augenblicken

„In jedem Bild gibt es zwei Personen: Den Fotografen und den Betrachter.“ – Ansel Adams

„Ich glaube wirklich, dass es Dinge gibt, die niemand sähe, wenn ich sie nicht fotografieren würde.“ – Diane Arbus

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

16. Juli 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Sittenbild der Weltwirtschaft und der Seilschaft von Staaten – und Unternehmenslenkern

Sittenbild der Weltwirtschaft und der Seilschaft von Staaten – und Unternehmenslenkern

„Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.“ – Theodor W. Adorno, Minima Moralia

„Die Lüge kann nie zur Wahrheit werden dadurch, dass sie an Macht wächst.“ – Rabindranath Tagore

Warum Transparenz notwendig ist und wie sie auf den Nachdenkseiten hergestellt wird.

Erfüllungsgehilfen und Managementsöldner, die sich um Trump scharren, und deren Ethik begrenzt ist  auf Durchsetzungsvermögen mittels Tricks, Erpressungs-Deals, Pseudoelitedenken und in Kategorien der Menschenfeindlichkeit sich zeigt. Und deren Moral sich allenfalls bei der  Mehrung der Gewinne und der Beschränkung der Verantwortung auf den Shareholder-Value-Blickwinkel reduzierend, in Schleimspurproduktion, Anbiederung und Arroganz widerspiegelt. Weder Nachhaltigkeit noch soziale Verantwortung für die Beschäftigten sind erkennbar.

Es ist widerlich, welches Bild von den „Führungskräften“ dort zu erkennen ist.

Weiterlesen →

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS