Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

31. Juli 2010
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Begrüßung und Abschied – ein vorläufiger?

Begrüßung und Abschied – ein vorläufiger?

  

In Memoriam –  Blogseite  Johannes von Heinsberg

Mit Wirkung vom 25. Mai 2018 tritt die DSGVO –  EU-Datenschutz-Grundverordnung  –  endgültig in Kraft.

Upgrade vom 20.06.2018

Und nun besteht die Gefahr für diesen Blog und hunderttaussender solcher freien Meinungsäußerungen, dass die Tür ganz zugeht! Denn was im Rechtsausschuss des EU-Parlaments heute beschlossen wurde – unter kräftigem Lobbyismus des CDU-EUP-Abgeordneten Axel Voss – ist von deutlich stärkerem Tobak als die Einschränkungen und Unwägbarkeiten der DSGVO!!!

Update: 26.05.2018

Die Tür ist wieder ein wenig geöffnet – möge Artikel 5 des Grundgesetzes wirksam bleiben! 

Und Humor ist das Salz in der Suppe der Freiheit.

Ergänzung: Grundsätzlich stimme ich dem Anliegen, den Datenschutz für den Bürger zu erhöhen, zu. Es sind neben den handwerklichen Mängeln der DSGVO und der fehlenden nationalen Umsetzung – hier Klarheit im Sinne des Artikel 5 einerseits, sowie Klarheit für die Aufgaben von Presse (Pressefreiheit) und Kunst/Kultur (KUG) zu schaffen – vor allem die fehlende Konsequenz hinsichtlich der Grundsatzentscheidung, warum Geschäftsmodelle wie die von Facebook und Konsorten nicht grundsätzlich verhindert werden, welche zur berechtigten Kritik an der DSGVO führen.

Grundsätzliches: Verlinkte Inhalte stellen einen Hinweis auf weitere Quellen und Möglichkeiten zur alternativen Information dar und geben nicht zwangsläufig die Meinung des Autors wider.

Weiterlesen →

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

16. Oktober 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Raum und Zeit II

Raum und Zeit II

Wenn Bilder die Gefühle dominieren lassen und die Vernunft in den Hintergrund drängen…

Es hat keinen Sinn, auf die Gefühle der Menschen durch Reden einwirken zu wollen. Wer die Voraussetzungen für mehr Menschlichkeit ändert, ändert die Menschen. Nicht umgekehrt! 

Der eigentliche weltweite Freiheitsraub in den vielen Staaten besteht nicht in den möglichen Auswirkungen und Realisierungen der Theoreme des Kommunismus, sondern in der Konzentration der Macht durch das Kapital und der  daraus folgenden Beschränkung der freien Meinungsäußerung in Form von Überwachung, Aufrufen zur Denunziation, missbräuchlichen Polizeieinsätzen, Fehlbesetzungen der Leitungspositionen  in wichtigen Einrichtungen zur Verteidigung der rechtsstaatlichen Demokratie und in der Gewaltbereitschaft gegen jeden aufrechten Demokraten.

Die Umgestaltung der westlichen Demokratien in autokratische Systeme, die egomanische Figuren in die Positionen der Staatsführungen hieven, ist ein weiterer Beleg für die sich ausbreitende Unterdrückung der Menschen, die mittels der manipulativen, sozialen Medien und deren Einflüsse sich steuern lassen und durch Wahlen in rechtsnationalistische bis rechtsradikale Gruppierungen ihr Heil suchen. Ein dadurch sich entwickelnder Sozialcharakter einer Empathie losen Gesellschaft steuert die Welt in die nächste Katastrophe.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

16. Oktober 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Raum und Zeit

Raum und Zeit

Der Mensch ist ein Teil des Ganzen, das wir Universum nennen, ein in Raum und Zeit begrenzter Teil. (Albert Einstein)

„Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.“ – Kurt Tucholsky,  in „Die Weltbühne“

„Die Zeit, die sich ausbreitet, ist die Zeit der Geschichte. Die Zeit, die hinzufügt, ist die Zeit des Lebens. Und die beiden haben nichts gemeinsam, aber man muss die eine nutzen können wie die andere.“ – Antoine de Saint-Exupéry

„Die Zeit ist ein Ozean, aber sie endet am Gestade.“ – Bob Dylan

„Fang besser zu schwimmen an, sonst versinkst du wie ein Stein, denn die Zeiten ändern sich gerade.“ – Bob Dylan

„Dreifach ist der Schritt der Zeit: Zögernd kommt die Zukunft hergezogen, pfeilschnell ist das Jetzt entflogen, ewig still steht die Vergangenheit.“ – Friedrich Schiller

„In der Aufhebung der räumlichen und zeitlichen Distanzen wird der Mensch auf eine seltsame Weise ortlos und zeitlos.“ – Wilhelm Weischedel, Philosophische Grenzgänge

„Der Unterschied zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist eine Illusion, wenn auch eine sehr hartnäckige.“

„Der Mensch ist ein Teil des Ganzen, das wir Universum nennen, ein in Raum und Zeit begrenzter Teil. Er erfährt sich selbst, seine Gedanken und Gefühle als abgetrennt von allem anderen – eine Art optische Täuschung des Bewußtseins. Diese Täuschung ist für uns eine Art Gefängnis, da sie uns auf unsere eigenen Vorlieben und auf die Zuneigung zu wenigen Nahestehenden beschränkt. Unser Ziel muß es sein, uns aus diesem Gefängnis zu befreien, indem wir den Horizont unseres Mitgefühls erweitern, bis er alle lebenden Wesen und die gesamte Natur in all ihrer Schönheit umfaßt.“ – Albert Einstein

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

15. Oktober 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Bayernwahl – die Geister, die sie riefen

Bayernwahl – die Geister, die sie riefen

Die Geister, welche die CSU rief, wird sie nicht mehr los!

„Ihr könnt keinen Kapitalismus haben ohne Rassismus.“ 

„Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen.“ – Max Horkheimer

„Man kann sagen, dass der Faschismus der alten Kunst zu lügen gewissermaßen eine neue Variante hinzugefügt hat – die teuflischste Variante, die man sich denken kann – nämlich: das Wahrlügen.“ – Hannah Arendt, Zur Zeit

„Rassismus ist keine kritische Meinung sondern ein Verbrechen.“

Die Geister, die sie riefen, – und dies ohne Rücksicht auf Verluste und der Verpflichtung gegenüber den Partnern in der Bundesregierung – diese Un-Geister werden die CSU und die Bayern nicht mehr los!

Vereint wussten sie sich als Gesinnungskameraden im Geiste des Neoliberalismus und Regionalismus der Freistaats-Rückständigkeit.  Die Vernunft wurde dem kleingeistigen Festhalten an den Machtpositionen geopfert. Angst vor Machtverlust fraß Hirn auf. Der längst vollzogenen Schulterschluss wurde öffentlich und propagandistisch verneint. Ein bisschen Halbwahrheiten habe noch keinem Wehgetan ging den tiefen Selbst- und Fremdtäuschungen stetig voran.

Herausgekommen ist die Tolerierung des Rechtsnationalistischem. Blut-und Boden-Getue, Kinderzucht und rückwärtsgewandter Heimatbegriff, gepaart mit Ausgrenzung und  Blockwart-Ordnung, wurden wieder Salon fähig gemacht.

Mit dem Tag nach der Wahl ist feststellbar:

Heute ist der Himmel im Osten und im Süden unserer Republik ein wenig mehr verdunkelt worden, weil die wachsende Menge der „menschlichen Metronome“ schon im völkischen Gleichtakt von Pegida, AfD und Rechtsradikalen sich bewegen.

Das avisierte Ziel dieser Gruppen ist die Zerstörung des Rechtsstaates und der Demokratie. Sie agieren nach dem Motto von „der Macht des Rechts“ zum „Unrecht der Macht durch Gewalt“.  Die CSU und vor allem Innenminister Horst Seehofer haben durch ihr Verhalten die Dynamik dazu vergrößert.

Wann, Frau Merkel, werden Sie dem Einhalt gebieten? Wie wäre es, wenn Sie mit der Entlassung des Innenminister und seiner Kumpanen anfangen, sich von der CSU trennen und mit den Grünen und der SPD gemeinsam eine stabilere Bundesregierung beginnen?!!

update: Eine Sichtweise, die aus einem anderen Blickwinkel den veränderten gesellschaftlichen Sozialcharakter beschreibt und eine Erklärung für den gesamten Rechtsruck innerhalb Deutschlands – auch der sogenannten bürgerlichen Mitte – gibt.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

14. Oktober 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Kampfhunde und ihre Trainer… Es ist nicht alles braun, was stinkt!

Kampfhunde und ihre Trainer… Es ist nicht alles braun, was stinkt!

 

Frage: Wer würde gerettet, wenn Gauland, Weidel, Höcke, Seehofer, Dobrindt, Scheurer, Pofalla und Gesinnungskameraden übers Mittelmeer schipperten und das Boot umkippt? Antwort: Deutschland!

Die Kabarett-Sendung „Mitternachtsspitzen“ vom Oktober 2018 setzte literarische  wie politische Akzente zum aktuellen Zustand Deutschlands, die sowohl sehenswert waren wie nachdenklich machten.

Mit einem Gedicht von Wilfried Schmickler zum Themenblock „Neue Rechte – Identitäre Bewegung – AfD-Schulterschluss-zur Rechtsradikalität des B. Höcke und AfD-Positionierung“ begann ein Aufklärungsstück zum Rechtsruck in Deutschland.

Die Stimme aus dem Musenhain (Schmickler) rezitierte  … Es ist nicht alles braun, was stinkt ! (Video beim WDR)

Ein Gedicht für alle besorgten Bürgerinnen und Bürger, in Chemnitz, Köthen und den Rest der Welt.

Zitat:

Es ist nicht alles braun, was stinkt. So sind die nicht, so sind die nicht.

I wo, i wo die sind nicht so, so Arsch wie A, so Ohr wie O

So tumb, so taub, so hoch wie hohl

So strunz und doof wie Bohnenstroh

Ein tiefer Griff ins Schöpfungsklo

Ein Rudel aus dem Zombizoo

Ein Haufen Honk vom Honkdepot

Ein Auswurf coram Publico

Ein Furz auf unterstem Niveau

I wo, i wo, die sind nicht so

In Chemnitz und nicht anderswo

Nein, so sind die nicht,

so jämmerlich, so fürchterlich,

so höllenhündisch mörderisch,

so sind die nicht, so sind die nicht,

so kümmerlich, so lächerlich,

so unbegreiflich jämmerlich,

nicht über und nicht unterm Strich,

so sind die nie,  so sind die nimmer,

sie sind in Wahrheit noch viel schlimmer.

Zitatende (Quelle: Mitternachtsspitzen/WDR)

Aber schlimmer geht immer! So braucht der geneigte Leser nur auf dem rechten Gesinnungsblog „AdG“ – „Achse des Guten“ sich umzuschauen!

 Steigerung beim rechten Schlangenöl,

schafft für die AfD auch Wolfgang Röhl! (*)

An der Sprache erkennt man sie. Texte wie diese sind es, die das rechte Gift des Demokratiezerstörenden unters Volk bringen, mit Verve und Rhetorik und mit den schlangenhaften Halbwahrheiten, wie es schon einmal propagandistisch vorgemacht wurde und damals wie heute den Sozialcharakter der Gesellschaft verdorben hat. Sie haben zum Ziel, rechtsnationale bis rechtsradikale Weltbilder wieder Salon fähig zu machen, die sogenannte Mitte nach rechts zu rücken und die neoliberale Gesinnung, die sie durch solidarisches Verhalten in der Gesellschaft gefährdet sehen, durch den tumben Mob „verteidigen“ lassen.

(*)  So geriert sich Wolfgang Röhl nach eigener Darstellung als studierter Journalist, der einmal 30 Jahre (1980 bis 2010) lang auch beim „Stern“ gearbeitet hat. Geflissentlich wird jedoch von ihm verschwiegen, dass er lt. wikipedia für den rechtsnationalen Blog von Sven von Storchs, dem Ehemann des AfD-Vorstand-Mitglieds Beatrix von Storch, geschrieben hat.

Zitat: „Von 2009 bis 2016 erschienen Beiträge von Röhl auf Sven von Storchs Blog Die Freie Welt.[2] Seit 2013 schreibt Röhl für die Zeitschrift eigentümlich frei[3] …“ Zitatende (Quelle: wikipedia)

Er bringt damit mehr als fragwürdige AfD-Positionen unter dem falschen Zungenschlag eines scheinbar liberalen Bürgers in die Öffentlichkeit, ohne sich als  Gesinnungsmitglied der AfD zu erkennen zu geben. Genau in dieses Verhalten passt denn auch die genutzte  Sprache: So wird die berechtigte Kritik an den Denunziations- und Einschüchterungsportalen der AfD lediglich „Echauffierung“ genannt. Die Sprache – wie nicht selten beim  AdG-Portal – ist blasiert, arrogant, herablassend und nicht selten diffamierend, was die Positionen des kosmopolitischen und anders denkenden Gegenüber betrifft. Unterstellungen, mit stilistischer Feinheit geschrieben und mit zersetzender Wirkung, sind die Stilmittel der Schreibtischtäter.

So ergänzen sich Tumbheit und Brandstiftung. Und Brandstifter muss man Brandstifter nennen.

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS