Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

Elke und Günter Winterscheid – Ausstellung „Waldstimmungen“ im Krankenhaus Geilenkirchen

Geilenkirchen. Seit der Gründung der Gruppe „Kunst im Krankenhaus“ im Jahr 2000 gehören die Kunst-Ausstellungen im St. Elisabeth-Krankenhaus in Geilenkirchen zu den Angeboten, ein wenig Abstand zum Krankenhausleben für Patienten und Besucher zu ermöglichen. Erstmalig stellt nun mit Elke und Günter Winterscheid ein Künstlerehepaar seine Werke aus. Mit einer Vernissage wird die 67. Ausstellung eröffnet, bei der das Künstlerehepaar anwesend sein wird.

Wenn Künstlerin und Künstler auch als Ehepartner zusammenleben, dann besteht eine besondere Konstellation. So ist jeder der Künstler dem anderen ständig auch Diskurspartner und kritisches Gegenüber. Im Falle von Elke und Günter Winterscheid aus Stolberg-Schevenhütte sind die positiven Synergien ihrer Zusammenarbeit ablesbar an den gemeinsamen Projekten, den gemeinsamen Fortbildungen und den  durch sichtbaren Entwicklungen ihrer Kreativität.

  

Elke Winterscheid                           Günter Winterscheid

„Unsere zahlreichen Kontakte mit freischaffenden Künstlern in Arbeit und Fortbildung ermöglichten uns einerseits unsere bildnerischen Techniken auszubauen und andererseits moderne Sichtweisen über Kunst zu erfahren und zu realisieren“, erzählen sie im Gespräch.  Sie fühlten sich seelenverwandt und fasziniert von den Malern und Bildhauern der Renaissance, aber auch von der Kunstrichtung des Expressionismus, betont das Ehepaar. „Zahlreiche Reisen haben wir zu den großen Museen und den Wirkungsstätten der Künstlerinnen und Künstler  unternommen, um etwas von ihrem „Geist“ zu spüren“, ergänzt Günter Winterscheid. Wichtig sei ihnen, ihre kreativen Gestaltungsbedürfnisse auszudrücken. Dabei experimentieren sie mit den bildnerischen Mitteln, erläutert Elke Winterscheid. 

     

Elke Winterscheid – Waldstimmungen

In der aktuellen Ausstellung widmet sich das Paar dem Thema „Wald“. Tägliche lange Wanderungen durch grün-gold scheinende Buchenwälder bei bestem, warmem Wetter und die Wahrnehmung steinalter Eichen und jahrhunderter alter Linden hätten fasziniert und seien Impuls zur Auseinandersetzung mit einem „Stück Wald“ gewesen.

Günter Winterscheid – Waldstimmungen

„Wir müssen von unserer „Kunst“ nicht leben; wir genießen diese Freiheit und stehen nicht unter Erfolgszwang. Unsere künstlerische Tätigkeit bedeutet für uns Sinnfindung und Lebensqualität“, erläutern sie ihre Ausgangssituation. Mit dieser individuellen Beschreibung streifen sie das Thema, ob heutige künstlerische Tätigkeit ein Attraktivitätsmarkt des Lebens ist. Wie das Ehepaar Winterscheid die Umsetzung vorgenommen hat, dies können Interessierte bei der Vernissage und während der Öffnungszeiten des Krankenhauses erfahren. Die Ausstellung ist täglich im Flurbereich der Station C3/B3 während der Besuchszeiten noch bis zum 30. April zu besichtigen. (jwb)

  

Günter Winterscheid – Waldstimmungen 

Kommentare sind geschlossen.