Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

Wenn Staaten und Gesellschaften von Politik und Unternehmensrecht dominiert werden

 

Tihange – Dossier des Aachener Zeitungsverlags 

Spezialausgabe zum Themenbereich: Atomunfall und Notfallpläne für Schulen und Kindergärten

Wenn Staaten und Gesellschaften von Politik und Unternehmensrecht dominiert werden, dann wird der atomare Krug solange zum Brunnen des Profits getragen, bis er zerbricht und halb Westeuropa verseucht. Das geschieht nun trotz aller Proteste, Eingaben und Gutachten wider besseren Wissens  – vielleicht sogar mit Billigung der letzten Regierungen auch in D –  belegbar am Beispiel des maroden Atomkraftwerkes Tihange in Belgien. 

Nun hat ein besorgter Vater und Mediziner Fragen an die Behörden der Schulverwaltung und die Schulen gestellt, wie diese im Ernstfall vorbereitet sind und was sie tun werden. Antworten sind so gut wie keine zu finden. Notfallpläne gibt es nicht, Einzelmaßnahmen obliegen den jeweiligen Schulen. Es ist ein Hohn, dass für bestimmte Altersgruppen kostenlose Jodtabletten verteilt werden, welche die Gefahr minimieren soll. Aus Tschernobyl und der Explosion der Schilddrüsenkrebsfallzahlen hat man wohl nichts gelernt. Das erinnert fatal an die Ratschläge der Behörden in den fünfziger Jahren, bei einem Atomangriff sich unter die Holztische in den Schulen zu bücken oder im Freien eine Aktentasche über den Kopf zu halten.

Mit den vorherrschenden Winden aus Süd-West werden im Fall des Super-GAUs die betroffenen Gebiete ganz Belgien, große Teile der Niederlande und Luxemburgs sowie NRW, Rheinland-Pfalz, Hessen und Niedersachsen umfassen. Neben den Großstädten, Düsseldorf, Köln, Dortmund bis hin zu Hannover und Bremen sind ganze Landstriche verseucht und im Umkreis von 200 km um Tihange wohl unbewohnbar. Wohin mit den Millionen betroffener Menschen alleine aus dem Großraum der Region zwischen Aachen, Krefeld und dem Ruhrgebiet? 

Es bleibt unfassbar, dass die belgischen Behörden und das belgische Unternehmen Electrabel dieses Risiko seit Jahren in Kauf nehmen.

In einer ganzseitigen Spezialausgabe beschäftigt sich der Aachener Zeitungsverlag in seinen Ausgaben mit dem Thema und den Versuchen des Mediziners und Vaters Andreas Prömpler, eine zufriedenstellende Antwort seitens der Behörden zu bekommen, welche Notfallpläne für Schulen und Kindergärten bestehen. Zudem ist eine Informationsbroschüre zu einem Vortrag der  „Ärzten gegen den Atomkrieg“ (IPPNW) abrufbar hier

Update vom 04.02.2018 : Telepolis zu Tihange 

Ist das Atomkraftwerk Tihange noch gefährlicher als angenommen?

 

Kommentare sind geschlossen.