Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

Verlustangst frisst Vernunft

Es scheint so, als ob die Politik den Bürger als debilen Troll mit Mütze vor den Augen sieht, so wie sie sich auf allen Ebenen gebärdet.

“Die Politik ist ein Versuch der Politiker, zusammen mit dem Volk mit den Problemen fertig zu werden, die das Volk ohne die Politiker niemals gehabt hätte.” – Dieter Hildebrandt

Und hier fügt sich ein Update vom 29.06.2018 ein, das als Ergänzung einen Kommentar in der Zeit widergibt, der neben dem Bütteltum und der Amigo-Seilschaftswelt insbesondere auf das Unvermögen und die ungestraften Taten der CSU-Mandatsträger hinweist, die an Korrumption grenzend denken lässt.

»Politik« wird praktiziert nach dem Modell, das Max Weber so beschrieb:

“… als Streben nach Machtanteil oder nach Beeinflussung der Machtverteilung, sei es zwischen Staaten, sei es innerhalb eines Staates zwischen den Menschengruppen, die er umschließt.” – Max Weber, Politik als Beruf, 1919

“Der Sinn von Politik ist Freiheit.” – Hannah Arendt, Was ist Politik? 

Herz über Kopf,  oder synonym Gefühl über Vernunft, das Modell wird sogar im Song bejubelt, aber wenn das Gefühl, die Befindlichkeit und die Emotionen den Verstand blockieren, dann bleibt Verbohrtheit, Sturheit und das Weiter-Traben auf den falschen Pfaden nicht aus. Und Verlustangst frisst das Denken. Insbesondere in der Politik.

Obwohl so manches Mal der Eindruck in der Politik zutreffend ist, dass Kalkül und Ranküne im Spiel sind. Wie sonst wäre – gegen jede Vernunft und jede Verantwortungsethik – ein Lobbyismus á la Axel Voss in Sachen EU-Urheberrechtsreform und Leistungsschutz zum Vorteil für Springer, Burda und Co. zu verstehen!

Ein Konservatismus, der sich der reinen Sicherung von Privilegien verschrieben hat, der Überwachung meint, aber Sicherheit vorschiebt, ist kein Bewahrer, sondern Blockierer. Im Übrigen, wer als Parlamentsabgeordneter dem Staat und bestimmten Institutionen immer mehr illegale Methoden heimlich durchgehen lässt oder sogar auf seine Fahnen schreibt (siehe Staatstrojaner), statt auf Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der Gewaltenteilung zu achten, macht sich mitverantwortlich an der  Zerstörung des Staates. Denn wie sollte es anders zu verstehen sein, wenn das Grundgesetz permanent ausgehöhlt wird oder sogar die Bereitschaft erkennbar wird, dass diese Form des Konservativen  bereit ist, das Grundgesetz zu opfern für die eigene Ideologie?!

Gesinnungsethik hat schon immer Unmoral hervorgebracht. Die CSU ist da ein absolut negatives Beispiel. Dieser Konservatismus ist Wegbereiter zur Unfreiheit für den Bürger und er zeigt sich als unmenschliches System. 

Abgeordnete, die sich dem Diskurs der Wählerschaft verschließen, abtauchen und weder Anfragen beantworten, noch zur Transparenz bereit sind, müssen sich nicht wundern, wenn der Bürger ihnen unlautere Absichten bis hin zu Abhängigkeit und vorauseilenden Fraktionsgehorsam zur Postensicherung unterstellen.

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

Kommentare sind geschlossen.