Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

Konservativ = rechts = rechtspopulistisch = rechtsradikal?

Radikalismus: der Konservatismus von morgen als Injektion in die Angelegenheiten von heute.” – Ambrose Bierce

“Nirgends ist Konservatismus so schädlich wie in der Kunst – Leo Tolstoj, Tagebücher, 1896

“…und in der Politik!”- JWB

Welches Unrechtsbewusstsein die rechtnationalen und neoliberalistischen Konservativen an den Tag legen, dafür ist der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) ein exemplarisches Beispiel. Dass er selbst sein verachtenswertes Verhalten nicht als ursächlich betrachtet für den exemplarischen Verfall der politischen Sitten, sondern die Aufklärung und Transparenz seines Fehlverhaltens durch ein Video als „politischen Terrorismusanschlag“ bezeichnet, setzt dem ganzen noch die Krone auf. Aber was kann man schon erwarten von dieser FPÖ – da gab es schon einmal mit Jörg Haider eine „Führungsperson“ mit negativem Profil. Und die FPÖ war schon immer eine Partei mit Personal und Hang zu Korruptionsaffären.

Und es ist nicht verwunderlich, dass die AfD der unsäglichen FPÖ ihre Unterstützung nicht versagt, sondern Straches Verhalten und Denken als „singuläres Ereignis“ bezeichnet. Das zeigt auch die gleiche  Denkweise dieser rechtsnationalen und ebenso neoliberalistischen Rechtspartei Deutschlands (AfD)  und deren ganzen Erbärmlichkeit und Armseligkeit. Eine solche rückwärtsgewandte und unsoziale Partei ist eben keine Alternative für Deutschland.  Doppelmoral scheint auch hier eine genetisch verankerte Ausprägung zu sein!

Da kommt die Formel „Konservativ = rechts = rechtspopulistisch = rechtsradikal“ als zutreffende Beschreibung durchaus passend zur richtigen Zeit.

Update: Warum das Video erst nach zwei Jahren veröffentlicht wurde, scheint weitere Fragen und Antworten zu verlangen.

Update II vom 19.05.2019: Das eigene unsägliche Verhalten überdecken mit Hasspropaganda und Vorurteilshetze – das System der rechtspopulistischen Brandstifter! 

Update:III  – Der Rechtsruck spült rechtskonservative und neoliberale Positionen in die neue “Rechte Mitte” der Gesellschaft. Rechtskonservatives bis rechtsnationalsozialistisches Gedankengut wird wieder salonfähig gemacht. Der Wegfall des Solidarischen und Mitfühlens begründet die Veränderung der gesellschaftlichen Werte. So ist Menschenfreundlichkeit nicht mehr im Wertekanon des wirtschaftsliberalen Lebensentwurfes enthalten. Maximierung des Profits und des Mehrwerts führen zur Individualisierung und Privatisierung der Gewinne und gleichzeitig zur Sozialisierung der Kosten und der Schulden. Da geht dann die nach rechts gerückte “bürgerlich-konservative Mitte” mit den Vertretern der gruppenbezogenen Menschfeindlichkeit zusammen, um den Staat, seine Strukturen und die Macht unter sich aufzuteilen.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

Kommentare sind geschlossen.