Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

The One and Only: Horstl – oder das wahre Leben!

Wege wagen …

Wer die Wahrheit übers unmittelbare Leben erfahren will, muß dessen entfremdeter Gestalt nachforschen, den objektiven Mächten, die die individuelle Existenz bis ins Verborgenste bestimmen.“ (Adorno, Minima Moralia, S. 7)

Es war schon immer ein offenes Geheimnis – der einzig Wahre war und ist: Horstl! Seines Zeichen Bundesinnenminister und die Freude aller Verwirrten und Tiefer-Staat-Demokraten.

Aus dem Leben der Minister: Wir können sprachlich alles – nur nicht transparent, verständlich und klar zu sprechen und zu schreiben. (Da steht sein CSU-Amigo im Geiste, Verkehrsminister Scheuer, dem Horstl in nichts nach!) So wird der Staatstrojaner zum harmlosen Werkzeug erklärt, mit dem die Demokratie gerettet werden soll. Da sage jemand noch, es gäbe keine relativen Realitäten. Der Meister im Relativieren bleibt Horst Seehofer – meint auch die Süddeutsche Zeitung! (*)

Nach diesem Vorbild findet sich das wahre Leben sowieso nur hier! Oder beim Privatfernsehen mit seinen Formaten. Aber vor allem in der Blase der Startups und den Bachelor-Gezeichneten der “Generation Algorithmus” ist die Selbsttäuschung unübertroffen mit ihrem Festhalten an dem angeblich einzig wahren Leben und ihrem Gehabe – siehe auch den Roman “Pixeltänzer”  von Berit Glanz und den Hinweis in der Presse hier!

Update vom 17.08.2019

(*) Dass das Relativieren selten harmlos ist, zeigt sich an jener Person, die als Verfassungsschutzpräsident (H.G. Maaßen) in ihrer Gesinnung selten demokratisches Verhalten zeigte und viel zu lange von seinem Vorgesetzten, dem Bundesinnenminister, gedeckt wurde und in so geschützter Gesinnungsglocke schädlich für die Demokratie wirksam werden konnte. Dass auch damals sein Netzwerk aus Kontakten zu den Kreisen des rechtsnationalen und rechtsradikalen Umfelds bestand, ist durchaus anzunehmen.

Update-II vom 18.08.2019

Die Methode der inneren Spaltung einer Gruppe/Partei ist eine destruktive Art, die der Ex-BfV-Präsident H.G. Maaßen (*) anwendet. Seine Motive reichen von Rache bis zur unverholenen Aktion seiner wahren Gesinnung – welche zutreffend ist, wäre hier Spekulation. Dennoch ist es naheliegend, dass er aus einer Weltanschauungsgruppe stammt, die eine lange Tradition hin bis zu den Verbindungen einer unseligen Zeit haben. Wer jedoch solche Menschen in verantwortliche Positionen hievt und sie für die Demokratie destruktiv agieren lässt, trägt eine Mitverantwortung für die nun offen zu Tage tretende Agitation des Herrn Maaßen für eine rechtsnationale – und bis in rechtsextremistischen Kreisen nahestehende – Partei. Diese Verantwortung ist dem Bundesinnenminister zuzuordnen.

(*) Update vom 26.08.2019

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

Kommentare sind geschlossen.