Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

Erstes Licht

“Morgen für Morgen kommt man zur Welt.” – Eugène Ionesco

Morgen für Morgen besteht die Chance für jeden, den Tag positiv zu gestalten. Das erste Licht ist wie ein Weckruf für jeden, seinen Blick auf das Wesentliche zu richten: an Kinder zu denken und ihnen ein Leben zu bieten, dass die Neugier erlaubt, um die Welt zu entdecken. Eine Umgebung zu schaffen, in dem das Lernen möglich ist. Essen zu geben, wenn sie hungrig sind, Trinken zu können, wenn sie durstig sind und ein Bett in einem sicheren Heim zu bieten, wenn sie schlafen wollen. 

Morgen für Morgen besteht die Chance für jeden, das Sein zu ermöglichen und das Haben zurück zu stellen, solidarisch zu handeln, die Gier und den Hass zu unterlassen, menschenfeindliches Verhalten abzustellen und Mitmenschlichkeit zu fördern.

Dem einen hilft als Stütze und Leitfaden der kategorische Imperativ Immanuel Kants, jedoch formulierten Philosophen über diesen hinaus:

„Hitler hat den Menschen im Stande ihrer Unfreiheit einen neuen kategorischen Imperativ aufgezwungen: ihr Denken und Handeln so einzurichten, daß Auschwitz nicht sich wiederhole, nichts Ähnliches geschehe.“

(Theodor W. AdornoNegative Dialektik)

„Der kategorische Imperativ bedarf einer Umformulierung in dem vorgeschlagenen Sinne: Statt allen  inderen eine Maxime von der ich will, dass sie allgemeines Gesetz sei, als gültig vorzuschreiben, muss ich meine Maxime zum Zweck der diskursiven Prüfung ihres Universalitätsanspruchs allen anderen vorlegen. Das Gewicht verschiebt sich von dem, was jeder (einzelne) ohne Widerspruch als allgemeines Gesetz wollen kann, auf das, was alle in Übereinstimmung als universale Norm anerkennen wollen.“

– Jürgen HabermasMoralbewusstsein und kommunikatives Handeln
 
“‚Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung verträglich sind mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf Erden‘; oder negativ ausgedrückt: ‚Handle so, daß die Wirkungen deiner Handlung nicht zerstörerisch sind für die künftige Möglichkeit solchen Lebens‘; oder einfach: ‚Gefährde nicht die Bedingungen für den indefiniten Fortbestand der Menschheit auf Erden‘; oder wieder positiv gewendet: ‚Schließe in deine gegenwärtige Wahl die zukünftige Integrität des Menschen als Mit-Gegenstand deines Wollens ein.‘“
 
– Hans JonasDas Prinzip Verantwortung
Mit Adornos Philosphie, die er in der Negativen Dialektik entwickelt, besteht die Möglichkeit, zwar Moral und Ethik in den Alltag einfließen zu lassen und dabei die vorhandenen Widersprüche aushalten zu können:
 
„Der Verblendungszusammenhang, der alle Menschen umfängt, hat teil auch an dem, womit sie den Schleier zu zerreißen wähnen. Anstelle der Kantischen erkenntnistheoretischen Frage, wie Metaphysik möglich sei, tritt die geschichtsphilosophische, ob metaphysische Erfahrung überhaupt noch möglich ist.“ (ND S. 365)
 

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

Kommentare sind geschlossen.