Investoren nutzen das System der Leerverkäufe methodisch, um in Zeiten der Pandemie riesige Gewinne zu scheffeln

Das Corona-Virus geht um – gleichzeitig nutzen Investoren wie Blackrock ihre Finanzkraft von bis zu 8 Billionen Dollar, um die Pandemie zur ihrem Vorteil zu nutzen. Schäbiger und entlarvender kann der Neoliberalismus nicht handeln.

Was in Zeiten einer Pandemie notwendig ist, aber nicht hinreichend und vorsorgend bevorratet wurde und darüber hinaus als Produktionsmöglichkeiten im eigenen Land zur Verfügung hätten stehen müssen, das zeigt sich an allen Ecken und Enden. So fehlen in der Gesundheitsversorgung die Kapazitäten und Ressourcen für die Intensivmedizin, auch weil das Prinzip der Privatisierungen in immer größerem Maße Bereiche wie das Gesundheitssystem, das Bildungssystem sowie die Infrastrukturen für Telekom, Verkehr und Energie schädlich beeinträchtigend übernommen hat.

Hier ist einerseits – im Gegensatz zur Finanz- und Bankenkrise der Jahre 2008/2009 – endlich draus zu lernen und sowie im Nach-Corona-Leben die Weichen von Politik und Gesellschaft anders zu stellen. Zur Stützung der Wirtschaft sind hunderte Mrd. seitens der Regierung vorgesehen. Dies sind Zugriffe auf die zukünftigen Finanzierungsmöglichkeiten und Haushaltspläne. Sie werden irgendwann wieder zurückfließen müssen, denn es werden Schulden gemacht. Oft genug sind diese auch in der Vergangenheit dann durch Steuererhöhungen und Beschränkungen für die und seitens der breiten Bevölkerung gezahlt worden. Ein bekanntes Vorgehen dafür, dass die Sozialisierung der Schulden vorgenommen wird, während die Gewinne individualisiert werden.

So notwendig die Stützung der vielen kleinen und mittleren Unternehmen ist durch die Mrd.-Beträge, die hoffentlich dann auch bei dieser Unternehmensgruppe ankommt und nicht nur bei den Börsen notierten Konzernen landet. So bedauerlich ist die Tatsache, dass wiederum durch die Regierungsverantwortlichen versäumt wurde, parallel dazu eine gesetzliche Verordnung zu erlassen, dass Spekulationsgeschäfte für die Zeit der „Notstandregierungszeiten“ verboten und ausgesetzt werden müssen.

Dass schon jetzt Investoren wie Blackrock die Pandemie ausnutzen und riesige Gewinne scheffeln, ist nicht nur durch die Versäumnisse der Regierung ermöglicht, das Beispiel zeigt auch, wie der Neoliberalismus als System von der Schädigung der Gesellschaft und Ausbeutung aufgrund eines pervertierten Systems profitiert. Hier nicht umgehend dieses Gebaren zu unterbinden, ist mehr als eine Notwendigkeit, es ist darüber hinaus die Verhinderung eines zutiefst verabscheuungswürdigen Verhaltens der Spekulanten. Wer als Regierungsverantwortliche dies nicht verhindert, setzt sich dem Verdacht aus, hier seinen Amtseid zu verletzen.

Update vom 26.03.2020: Das Gesicht des hässlichen und schäbigen Investors ist zur Zeit “Bill Ackman”, der mit seiner Wette auf abstürzende Kurse 2,6 Mrd. Dollar verdiente. Hier zeigt sich die Perversion des Finanz- und Kapitalmarktes und vor allem die der Börse als System. Anstatt den Kurshandel weltweit für 3 Monate auszusetzen, lässt man den skrupellosen Geldverwalter – exemplarisch für eine ganze Reihe solcher Figuren steht “Ackman” –  agieren und die Umschichtung zum Beispiel auch von Vermögen und Alterssicherungen in seine Taschen vornehmen. Hier zeigt sich was die Börsen sind: manipulierbare Wetten mit den Finanzen anderer Menschen. 

Wie dieses Handeln funktioniert, das beschreibt Jens Berger auf den Nachdenkseiten in seinem Bericht.

Update: Die Landesregierung unter Ministerpräsident Laschet hat heute im und mit dem Landes-Parlament beschlossen, 25 Mrd. €  für die Unterstützung der Wirtschaft im Land NRW zur Verfügung zu stellen. Wer wie und nach welchen Kriterien den “Rettungsschirm” in Anspruch nehmen kann, bleibt erstmals im Detail offen. Ob z.B. die Aktien-Unternehmen zur Deckung und zur Sicherheit Aktien an das Land abtreten müssen, bleibt ebenso offen.

Stichworte für bestimmte Unterstützungen sind wie folgt:

      
Infos dazu sind hier zu finden!