Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

Pandemiezeiten – statt Chancen zur Korrektur, sorgen die politischen Handlanger für weitere Umverteilung von unten nach oben

Schon im Artikel “Pandemiezeiten -zwischen Hoffnung und Desillusionen”  hier auf diesem Blog schrieb ich:

Zitat: 

Die letzte Stunde der Erkenntnis wird sein, dass sich nach der Bewältigung der Coronakrise weder bei den Beeinflussungsstrukturen, noch beim Agieren der beteiligten Akteure im Wirtschaftsgeschehen etwas ändern wird. Der Rückfall in die bisherigen Gewohnheiten wird schneller gehen, als die auf Veränderung Hoffenden denken können.

Weder wird es Einsichten in die Notwendigkeiten der eigenen Veränderung geben, noch werden die Akteure im Marktgeschehen ihre Konsequenzen ziehen müssen. Die Politiker werden ihre Fremdtäuschungen weiter betreiben, die Finanzwirtschaft wird weiterhin ihre systematische Zuspitzungen und Machtkonzentration auf wenige Profiteure erfolgreich umsetzen, die Umverteilung von unten nach oben wird ebenso wenig umgekehrt werden und die Kosten für Corona-Krise werden nach dem Prinzip „Gewinne privatisieren“ und die „Schulden sozialisieren“ erledigt werden. Im Einzelnen werden weder das Bildungssystem für mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen, noch werden die Privatisierungen in den Bereichen der Infrastruktur von Gesundheit, Energie und Verkehr gestoppt und bei der Altersversorgung zurückgenommen werden.

Zitatende

Während große Teile der Bürgerschaft sich mit ihren Wünschen nach Urlaub und “Befreiung” von der Erziehung ihrer Kinder sehnen, schaffen die politischen Handlanger in den Ministerien mit Unterstützung der eigenen Abgeordneten erneut Fakten, die der Umverteilung von unten nach oben einen weiteren Schub geben.Und dies sowohl “schambefreit” wie “moralbeseitigt”! So ist nicht nur die “Lufthansa-Rettung” mit den Pseudo-Sicherheiten für die staatliche Hilfe ein weiteres Geschenk an die Aktionäre und Vermögenden, es ist gleichzeitig ein Schlag ins Gesicht der Teile der Gesellschaft, die mit ihrem Einsatz (auch des eigenen Lebens) und Engagement die Corona-Infizierten betreut und oft genug bis ans Limit ihrer Kräfte gegangen sind. Ein Artikel von Jens Berger (NDS) macht dies deutlich

Und so sind schon die Indizien dafür erkennbar, dass es “schlimmer geht´s immer” im vollen Gange ist. Als Fazit hatte ich in meinem besagten Beitrag auf diesem Blog geschrieben:

Zitat:

Es wird kein Veränderungsdruck innerhalb der Bevölkerung entstehen und noch nicht einmal temporär begrenzt – wie beim Thema Klimawandel durch „Friday for future“ – ein Aufschrei für Unruhe sorgen. Die große Masse wird weiterhin in ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit verharren und den kurzen Vergnügungsbedürfnissen und Ablenkungen durch „Brot und Spiele“ wieder hinterherlaufen, dafür wird das System der privaten TV-Medien ebenso sorgen, wie die sonstigen Unterhaltungsbranchen. Die Selbsttäuschungs- und Betäubungsmethoden werden genauso wieder funktionieren, wie die Selbstausbeutungsmechanismen im beruflichen Umfeld.

Zitatende

Und genau dies wird Realität werden! Da hilft auch kein Piketty – da sind sich die Amigo-Seilschaften von Politik, Wirtschaft und Vermögensinhaber einig, wenn sie leistungslos die Mrd. des Staates in Empfang nehmen.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

Kommentare sind geschlossen.