Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

Beratungsunternehmen – Auftrag für Preisfindung der Schutzmasken durch Bundesministerium der Gesundheit

Beratungsunternehmen, die von den Bundesministerien für  fast jeden Entscheidungsvorgang oder auch für  einfachste Verwaltungsaufgaben in Ministerien durch diese beauftragt werden, profitieren von den Seilschaften zwischen Politikern und der Branche. 

EY (Ernst & Young) – jenes Beratungsunternehmen, das im Wirecard-Skandal verwickelt ist – wurde für eine Preisfindungs-Recherche seitens des Bundesministeriums der Gesundheit (Minister ist Jens Spahn – CDU) beauftragt!  Dessen Schwierigkeitsgrad ist wohl dort zu verorten, dass jeder Praktikant im Rahmen eines Schülerbetriebspraktikums dieser Anforderung hätte gerecht werden können. 

Auftragsinhalt war, mit welchen Kosten die Aktion verbunden sein würde, FFP2-Schutzmasken an die ältere Generation ab 60 Jahre gegen eine Gebühr und ansonsten kostenlos zu verteilen. Die Apotheken und deren Logistik waren für die Verteilung vorgesehen.  Anschreiben der Zielgruppe mit Berechtigungsnachweis erfolgten über die Krankenkassen. Zweimal konnte die Zielgruppe jeweils 6 Schutzmasken bei den Apotheken gegen eine Gebühr von jeweils 2 € erhalten.

Die NGO “FragdenStaat.de” sorgte im Zuge des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG) durch eine Anfrage an das Gesundheitsministerium für Transparenz, wie die Preisfindung zustande kam und wer diese Aufgabe erledigt hatte. 

Nun ja, EY hatte das Preisvergleichsportal “Idealo” zur Grundlage seiner Dienstleistung gemacht. Da bleibt die Frage, welchen Betrag durfte EY dafür dem Ministerium in Rechnung stellen? Sowie die weitere Frage: Warum wurde diese Aufgabe nicht durch die Verwaltung des Ministeriums erledigt? Waren die Mitarbeiter dazu nicht in der Lage? In wessen Verantwortung stand diese Entscheidung? (Letztendlich wohl bei Jens Spahn!) 

Es wird wohl nicht so ganz falsch sein, wenn die Mutmaßung geäußert wird, dass dies wiederum ein Fall für den Bundesrechnungshof sein wird. Der befasst sich mit der Vergeudung von Steuergeldern und listet die Verschwendung von vielen Mrd. € jährlich auf. 

Kommentar:

Deutschland braucht einen Staat, der  mit seiner Verwaltung effizient und kostensparend arbeitet. 

Deutschland braucht einen Staat, der moralische Integrität verinnerlicht hat und auf die leichtfertige Auslagerung von Aufgabenfeldern an die Beraterbranche verzichtet.

Dieses Land braucht keine populistischen Akteure an der Spitze des Staates, die sich als “starker Führer” gerieren!  Populisten im Amt sind überflüssig wie ein Kropf.

 

 

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

Kommentare sind geschlossen.