1

Meinungsmacht – öffentliche TV-Medien und die journalistische Sorgfalt – zwischen Verantwortungs- und Gesinnungsethik

Meinungsmacht – Dr. Uwe Krüger ( 2. Auflage unter diesem Link)

 

Ein Artillerie-Angriff der Ukraine tötete Zivilpersonen auf einem Markt im Donez-Separatisten-Gebiet. Die Tagesschau berichtete am 13. Juni 2022 jedoch fälschlicherweise von einem  tödlichen „russischen“ Angriff auf Zivilpersonen.

Es legt nahe, dass hierfür die gesinnungsmäßige Grundhaltung anstelle des verantwortungsethisch geleiteten Journalismus ursächlich gewesen sein wird. Sozusagen eine „freudsche Fehlleistung“ handlungsleitend wurde. Nachvollziehbar ist, dass diese Grundhaltung sich ausgebreitet hat im Denken und Handeln bei den Personen. Es ist ja nicht so, dass alleine die Tagesschau die o.g. Grundhaltung widerspiegelt. Vor allem die unseligen Talkshows vertiefen die Erkenntnis über diesen Sachverhalt. Alleine die Auswahl der ewig selben Personen oder die Ansammlung der gleichen Denkweisen bei den beteiligten Gästen sind Indizien dafür, dass die Sorgfalt und Ausgewogenheit verloren gegangen ist. Da ist es nicht mehr weit, dass Meinungsmache produziert wird, anstatt Aufklärung durch Information.

Anstatt durch eine klare Gegendarstellung am Sendeplatz: Tagesschau – und das zeitnah – wurde in einem anderen Medium eine kleine Meldung platziert, die das „Versehen“ entschuldigen soll. Das ist vergleichbar mit einem Vorgehen eines Printmedium, das die Korrektur einer Falschmeldung durch Gegendarstellung nicht im gleichen Printmedium veröffentlichen würde, sondern durch einen Aushang am „schwarzen Brett“ im Verlagsgebäude.

Dass und wie aus der Medienmacht auch eine Meinungsmacht entsteht, hat der Autor Dr. Uwe Krüger in seinem Buch „Meinungsmacht – Der Einfluss von Eliten und Leitmedien auf Alpha-Journalisten“ deutlich gemacht.  Dass Vertrauen verloren ging, ist leider eine Folge des immer geringer werdenden journalistischen Arbeitsethos zu verdanken. Gerade bei der Kriegsberichtserstattung ist Sorgfalt besonders wichtig, um nicht im Sinne eines „embedded journalism“ (eingebetteten Journalismus) zu agieren. Der Schritt zur Propaganda für die eine oder andere Seite ist dann nicht mehr weit. 

Zur Meinungsmacht auf diesen Blog

Propaganda, Medienmacht und Meinungsmacht II – Social Bots, die neue Pest im Hintergrund

Geldmacht – Meinungsmacht – Staatsmacht