Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

Wie moralisch ist die Wirtschaft – in memoriam Walter Benjamin

 

“Man kann sagen, dass der Faschismus der alten Kunst zu lügen gewissermaßen eine neue Variante hinzugefügt hat – die teuflischste Variante, die man sich denken kann – nämlich: das Wahrlügen.” – Hannah Arendt

“Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen.” – Max Horkheimer

 

Verantwortung

Wer nicht ethisch und moralisch – unter Ausrichtung auf den kategorischen Imperativ und auf die Beachtung der Menschenrechte – handelt, weil dies seiner Haltung und Denkweise entspricht, weil er ggfs. sogar bewusst und entgegen möglicher Erkenntnis agiert, dass eine kulturelle Entwicklung wie die des Neoliberalen und/oder des Autokratischen zur Unterdrückung und Benachteiligung des Großteils der Bürgerschaft führt, ist voll verantwortlich für seine Taten und Nicht-Taten sowie für die daraus resultierenden Konsequenzen. Denn Normen, die gegen die Menschenrechte verstoßen, können jederzeit geändert werden.  Die Menschenrechte stehen in jedem Fall über den Gesetzen wie beispielsweise das GmbH-Gesetz oder das Aktiengesetz.

Hat dieser Mensch zudem ein Funktionsamt im öffentlichen Bereich oder in einem Konzern inne, sollte keine Immunität oder  Betriebsgeheimnisse eine Strafverfolgung verhindern. Die Haftung für sein Vergehen sollte sich zudem auf sein Vermögen auswirken, dessen Vermehrung oder Einsatz zur Ermöglichung der Vergehen zielgerichtet genutzt und herangezogen wurde.

Verantwortungsethik im Sinne der Menschenrechte, statt Gesinnungsethik im Sinne einer Parteienautokratie, ist aktuell notwendiger als gemeinhin bewusst.

Ein Essay zum Thema ist auf den Seiten der bpb (Bundeszentrale für Politische Bildung) zu finden.

Dazu ergänzend eine lesenswerte Übersicht von Jens Berger auf den Nachdenkseiten mit dem Fokus darauf, dass die Soziale Marktwirtschaft zum Beginn dieser Republik auch von den Parteien vertreten wurde, die heute nur noch dem Neoliberalismus und seinem Weltbild anhängen.

Update: Welche versagende Politik seit Jahrzehnten die viel gelobten Bundesregierungen jeglicher politischer Provenienz  in Sachen fossiler Energiestoffe produzierten, erläutert der Ökonom Heiner Flassbeck.  Fehlentwicklungen wie sie in der Automobilindustrie auch aufgrund der falschen Signale durch die Ministerien für Verkehr, oder in Sachen Subventionierungen in der Landwirtschaft bis hin zur versäumten Stützung und der Fastaufgabe des umlagenfinanzierten Rentensystems durch die politisch Verantwortlichen ermöglicht wurden, sind massenhaft aufführbar. In den letzten sechszehn Jahren heißt die Inhaberin der Richtlinienkompetenz Angela Merkel. Sie erhält seltsamer Weise den Beifall für das Versagen in diesen Jahren.

(*) Walter Benjamin

(*) “Der Kapitalismus ist vermutlich der erste Fall eines nicht entsühnenden, sondern verschuldenden Kultus. Hierin steht dieses Religionssystem im Sturz einer ungeheuren Bewegung. Ein ungeheures Schuldbewußtsein, das sich nicht zu entsühnen weiß, greift zum Kultus, um in ihm diese Schuld nicht zu sühnen, sondern universal zu machen, dem Bewußtsein sie einzuhämmern und endlich und vor allem den Gott selbst in diese Schuld einzubegreifen, um endlich ihn selbst an der Entsühnung zu interessieren. Diese ist hier also nicht im Kultus selbst zu erwarten, noch auch in der Reformation dieser Religion, die an etwas Sicheres in ihr sich müßte halten können, noch in der Absage an sie. Es liegt im Wesen dieser religiösen Bewegung, welche der Kapitalismus ist, das Aushalten bis ans Ende, bis an die endliche völlige Verschuldung Gottes, den erreichten Weltzustand der Verzweiflung auf die gerade noch gehofft wird. Darin liegt das historisch Unerhörte des Kapitalismus, daß Religion nicht mehr Reform des Seins, sondern dessen Zertrümmerung ist. Die Ausweitung der Verzweiflung zum religiösen Weltzustand, aus dem die Heilung zu erwarten sei.”[1]

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

Kommentare sind geschlossen.