Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

19. September 2022
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Herbst – Hoffnung – Durch- und Ausblick

Herbst – Hoffnung – Durch- und Ausblick

„Die Wurzel der Geschichte aber ist der arbeitende, schaffende, die Gegebenheiten umbildende und überholende Mensch. Hat er sich erfasst und das Seine ohne Entäußerung und Entfremdung in realer Demokratie begründet, so entsteht in der Welt etwas, das allen in die … Weiterlesen

3. Oktober 2020
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Gelingendes Leben – oder vom Glück und vom Unglück der Wolke 7

Gelingendes Leben – oder vom Glück und vom Unglück der Wolke 7

“Das Glück, das im Auge des Denkenden aufgeht, ist das Glück der Menschheit.” – Theodor W. Adorno, Resignation, 1969 “Den Guten nenne ich glücklich. Wer aber Unrecht tut, den nenne ich unglücklich. (Sokrates)” – Platon, Gorgias “Ohne Rechtschaffenheit ist es nicht leicht, in äußerem Glück die Bescheidenheit zu … Weiterlesen

3. Mai 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Der Mensch – auf dem Weg aus der Geschichte

Der Mensch – auf dem Weg aus der Geschichte

„Die Gründlichkeit der Verzweiflung und die Verzweiflung über die Gründlichkeit in ihrer Erbsenzählerform ist zugleich Ursache für die erstere und damit auch existenzielle Zerstörung und  Auflösung des Menschen.“ (jwb)   „Als meine Seele alles gehofft, meine Augen vieles gesehen, meine Ohren zu … Weiterlesen

14. Juni 2016
von JvHS
Kommentare deaktiviert für völkisch-nationaler Phrasensumpf all überall

völkisch-nationaler Phrasensumpf all überall

„… eine Trockenlegung des weiten Phrasensumpfes, den andere immerzu national abgrenzen möchten.“ (Karl Kraus) In der Vorstellung seiner neuen Zeitschrift, „Die Fackel“, formulierte Karl Kraus schon 1899 jene Sätze, die heute wieder mehr als aktuell erscheinen. Eine Beschreibung des gesellschaftlichen … Weiterlesen

28. Mai 2016
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Zeichen – geben oder nehmen…

Zeichen – geben oder nehmen…

Jedem das Seine? Natur und Stadt Wer unter Menschen zu leben hat, darf keine Individualität, sofern sie doch einmal von der Natur gesetzt und gegeben ist, unbedingt verwerfen; auch nicht die schlechteste, erbärmlichste oder lächerlichste. Er hat sie vielmehr zu … Weiterlesen

Cookie Consent mit Real Cookie Banner