Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

11. September 2020
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Politik: zwei Seiten einer Medaille – das Offensichtliche und das Trügerische

Politik: zwei Seiten einer Medaille – das Offensichtliche und das Trügerische

“Ein Deutscher ist großer Dinge fähig, aber es ist unwahrscheinlich, dass er sie tut: Denn er gehorcht, wo er kann, wie dies einem an sich trägen Geiste wohl tut.” – Friedrich Nietzsche, Morgenröte

“Unbedingter Gehorsam setzt Unwissenheit bei den Gehorchenden voraus.” – Charles de Montesquieu, Vom Geist der Gesetze

“Die höchste Form der Eitelkeit ist die Ruhmesliebe.” – George Santayana

“Der Edle hat Angst um andere, der Gemeine um sich selber.” – Paul Ernst, Ein Weltbild in Sprüchen

“Wo das Gemeine geduldet wird, da gibt es den Ton an.” – August Julius Langbehn, 

Von der Welt der Burschenschaften und ihre Einflüsse auf die demokratische Gesellschaft

Erschreckend, welches verbohrtes und verknöchertes Gesinnungsdenken in den Burschenschaften-Welten zu beobachten ist. Regeln und Rituale, Symbole und Kleidungsvorschriften und nicht zuletzt ein Hierarchie-Anspruch, der Machtausübung und Kontrolle, aber auch rücksichtslose Unterwerfung sichtbar werden lassen. Im wahrsten Sinne bis zum Erbrechen praktiziert, nicht nur beim Biersaufen.

Und wer seinen körperlichen Bedürfnissen wie die übervolle Blase leeren zu müssen, nachkommen will, wird durch unsinnige, aber durchschaubare Rituale daran gehindert. Das Quälen und Qualen erleiden ist Bestandteil der Unterwerfung und ist der Folterung nahe verwandt Und so wird in der Demütigung und der Aufgabe des eigenen Willens eine Gemeinschaft gezimmert, die durch “gemein sein” sich auszeichnet. Am Tisch sitzend und in die Maßkrüge zu pissen, ist dann der trügerische Teil der Regelbefolgung. Das Servicepersonal weiß genug von den Sauereien zu schildern, die als Mythos des “wahrhaft Männlichen” in den Reihen der Seilschaften und Burschenschaftswelten weiter existiert.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass „Befehl und Gehorsam“ als Methode gang und gebe ist, der sich vor allem die Platzhirsche unter den Altherren bedienen. Die liberalen Wurzeln aus der Zeit des Vormärz und der Aufklärung, auf denen die Studentenverbindungen  im 19. Jahrhundert für erste demokratische Strukturen kämpften, sind längst der nationalistischen und konservativen bis faschistischen und militärisch-junkerhaften Verhaltensklaviatur gewichen.

Und dennoch darf dieses rückwärtsgewandte Gesinnungsnetzwerk nicht unterschätzt werden. Mitgliedschaften in den Burschenschaften sind immer noch ein Garant für eine rücksichtslose Karriere in Wirtschaft, Bank- und Finanzwelt und der Politik. Es mag graduelle Unterschiede geben von katholischen gegenüber nationalistischen Burschenschaften – für diesen Teil steht z.B. der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet – aber dem zutiefst konservativen und der Wirtschaft und Finanzwelt verpflichteten Gedankenwelt ist nicht nur er, sondern auch ein Markus Söder – ebenfalls Mitglied einer Burschenschaft –  zugetan. Sie stehen somit als exemplarische Beispiele für diese Machtmenschen-Typen. Da entwickelt sich die zukünftige Bundestagswahl aufgrund der Kanzlerkadidaten aus den Reihen der CDU/CSU (Laschet, Röttgen, Merz oder Söder) für die Wähler zur Wahl zwischen Cholera und Pest.

Unter dem Deckmantel der „Tradition“ sichtbar an den o.g. Verhaltensweisen, wird bündnerische Seilschaft zur Machtsicherung und Beeinflussungspotential gepflegt. Nicht selten steht dieses Potential dann auch zur Verdeckung von Machenschaften bis hin zu kriminellen Versagen zur Verfügung. Die Verachtung aller humanistischen und demokratisch-aufgeklärten Weltgestaltung ist bei vielen Burschenschaften nachvollziehbar. Denn die beobachtbare „Anbetung“ des Fortschritts und Wachstums durch  Technikgläubigkeit bei den Burschenschaften führt zu einer Welt, die ohne ethische Reflexion und Korrektur keine allgemeine Verbesserung des menschlichen Lebens herbeiführt, sondern nur dem Elitendenken und der damit verbundenen Ausgrenzung der meisten Menschen Vorschub leistet.  

Die Dokumentation im ZDF verschafft aufschlussreich eine Einsicht und Übersicht zu den Machenschaften der Burschenschaften.

Eine Kurzfassung ist hier zu finden.

Die Langfassung hier.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

9. September 2020
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Was Marktwirtschaft sein sollte – und welche Aufgaben das Kartellamt und die Mitglieder des Parlaments haben

Was Marktwirtschaft sein sollte – und welche Aufgaben das Kartellamt und die Mitglieder des Parlaments haben

Das Bundeskartellamt gehört zu den Bundesinstitutionen, die der Idee des Wettbewerbs an den Wirtschaftsmärkten sich verpflichtet fühlen. Jährlich erstellt das Amt einen Bericht, welche Wettbewerbsverzerrungen entdeckt und bearbeitet wurden. (Achtung: Link führt zum Download des Berichts als pdf-File).

Dass die Entscheidungen gerne von den gerügten und mit Sanktionen belegten Unternehmen vor Gericht gezerrt werden, ist sowohl eine rechtsstaatliche Alltäglichkeit und muss vor allem dem Gesetzgeber zu denken aufgeben, wenn die vorhandenen gesetzlichen Grundlagen für die Arbeit des Bundeskartellamtes nicht mehr aktuell ausreichend sind. Vor allem in der Auseinandersetzung mit den global agierenden Quasi-Monopolunternehmen wie facebook und amazon oder google, ist die rechtsstaatlich sichere und gesetzlich abgesicherte Grundlage für die Arbeit des Kartellamts sauber zu erstellen. Hier ist der Gesetzgeber im Besonderen gefordert. Das wissen die Unternehmen, die deshalb über ihre Lobbyisten Einfluss nehmen lassen auf die Gesetzgebung. Umso wichtiger ist ein echtes Lobbyregister, das festhält, wer zu welchem Zeitpunkt mit welchen Abgeordneten und/oder Regierungsmitgliedern und ihrer Verwaltung zu welchen Inhalten mit welchem Ziel und Erfolg verhandelt hat, endlich zu realisieren. Wer dies im Politikbetrieb zu verhindern sucht – und da ist die Einflussnahme zur Verhinderung eines solchen Registers durch die CDU/CSU offensichtlich – auch als Handlanger der Unternehmen zu benennen ist!

Wenn zudem noch Einrichtungen wie die Schufa AG ihre Datenbanken nutzt, um den Verbraucherschutz und die Rechte der Verbraucher einzuschränken versucht, wie es sich im Strom- und Gasanbieter-Markt herauskristallisiert, weil diejenigen Verbraucher, die jährlich einen Wechsel zu einem günstigeren Anbieter vornehmen, daran gehindert werden sollen, dann ist dies durchaus auch als Wettbewerbsverzerrung zu werten. Denn die Schufa AG ist ebenso ein Quasi-Monopolunternehmen, das sich den Anschein gibt, ein scheinbar den Markt beschützendes Element in der Marktwirtschaft zu sein, in Wirklichkeit aber nichts anderes ist, als ein Unternehmen, das mit dem Geschäftsmodell der Datensammlung über Verbraucher und einem undurchsichtigen Bewertungssystem nicht nur über die Macht verfügt, Bankkonten zu verhindern, Mobiltelefon-Vertragsabschlüsse zu verhindern oder auch Verbraucherentscheidungen in Sachen Energie-Versorgungsverträge Kosten einsparend abzuschließen behindern will, sondern jährliche Gewinne in Höhe von 30 Mill. Euro mit den Daten der Verbraucher erzielt.

Umso wichtiger sind  von ihrer Partei unabhängige und nur den Vertretung der Bürger zugewandte Abgeordnete, die ihrer Aufgabe nachkommen, Regierung und Exekutive als Parlament zu überwachen und ggf. zu korrigieren. Das ist nämlich die ureigene Aufgabe, die durch ihre Wahl zu erfüllen ist! Denn jeglicher Monopolismus ist das Ende der Marktwirtschaft. Die Verbraucher sind den Tricks der Unternehmen ausgeliefert. Verbraucher sind nicht diejenigen, die bestimmte Produkte fordern, die die Unternehmen dann nach den angeblichen Wünschen der Verbraucher neu generieren. Das ist genau umgekehrt. Produkte werden neu erfunden, deren Grundstoffe das Endprodukt schneller, kostengünstiger (wenn auch im Bereich der Lebensmittel nicht gesünder!), lagerfähiger und mit der Optimierung auf “mehr Schein als Sein” gestaltet werden. 

Selber machen ist die Gewähr für ehrlichere und gesunde Produkte.

Im Bereich der Backwaren wird das nachvollziehbar. Hier werden Produkte kreiert, die mit Chemiecocktails durchsetzt sind, die die Produktionszeit verringern, die lange Haltbarkeit durch Konservierung zum Ziel haben, um möglichst lange verkauft werden zu können. Und die Konzentration dieser Branche auf wenige Akteure, die den Markt beherrschen, führt die Idee der Marktwirtschaft ad absurdum und die ist nur noch als Mythos existent!  Der Filmbeitrag “Schönes neues Brot” auf Arte-TV macht dies deutlich! 

Ergänzung vom 10.09.2020

Und damit niemand sagen kann, es gäbe keine Handlanger- und Bütteltätigkeiten in der Politik, sei auf die Blockade der deutschen Regierung seit 2017 hingewiesen, die gegen die Verabschiedung der Besteuerung multinationaler Konzerne und deren transparente Berichterstattungspflicht sich stemmt. Deutschland stützt dabei die Anliegen der Familienstiftungen wie Lidl, Haniel und Co., aber auch die von Google, Facebook und Amazon. In Persona agiert Wirtschaftsminister Altmaier (CDU) im Auftrag oder mit Duldung Merkels. Das Recherchewerk Investigate Europe berichtet laufend über die wenig bekannten Einflussnahmen gegen die Interessen der Mehrheit der Bürger.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

7. September 2020
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Erbärmliches Verhalten der Regierungskoalition – Nord Stream2, die II.

Erbärmliches Verhalten der Regierungskoalition – Nord Stream2, die II.

Es scheint so, als ob die Politik den Bürger als debilen Troll mit Mütze vor den Augen sieht, so wie sie sich auf allen Ebenen gebärdet.

“Alles Reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt.” – Franz Kafka

“Wer als Politiker seine  Meinung nach wahrhaftiger Überprüfung nie zurückzieht, liebt seinen Posten mehr als die Wahrheit.« – JWB

“Unglücklich und betrogen ist der Mensch, vertraut er den Seilschaften der Politiker dieser Welt!” – JWB

Wie armselig ist der Umgang mit dem Thema “Nord Stream2- Gasleitung” seitens der Regierungskoalition. Welchem Druck wird sich hier gebeugt? Das Platzenlassen des Projekts mit dem Vorgang um die Person Navalny zu begründen, ist an Erbärmlichkeit nicht mehr zu überbieten. 

Natürlich werden den beteiligten Konsortien Entschädigungsleistungen zu zahlen sein. Die Kosten werden die Verbraucher zu tragen haben. Die Vorbereitung auf diesen “Lösungsweg” wird schon kräftig in den Medien dargestellt. Ebenso sollten die Menschen aufmerksam werden und alle Alarmglocken schrillen, wenn seitens der Politik die Aussagen kommen, dass die Gasversorgung gesichert sei. Verknappung einer systemrelevanten Ressource ist ein geeignetes Mittel die Preise zu erhöhen!  So wird dem Überangebot an Gas auf dem Markt nicht mit Preissenkungen begegnet, da wären die Renditen der Anleger in diese Anlageform ja gefährdet, sondern es werden Maßnahmen ergriffen, die nicht zugunsten der Verbraucher sich auswirken! 

Wenn zusätzlich nun das Flüssiggas aus Fracking-Gewinnung als Alternative angeboten wird, dann ist zu fragen, warum dieser Umwelt zerstörenden Förderung das Wort geredet wird? Den wirklichen Alternativen in Form erneuerbarer Energien werden weiterhin der Hahn abgedreht. 

Nord Stream2, die I. ist hier zu lesen!

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

4. September 2020
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Nord Stream2-Projekt – oder wie die Allianz der US-Büttel ihre Meinungsmacht missbraucht

Nord Stream2-Projekt – oder wie die Allianz der US-Büttel ihre Meinungsmacht missbraucht

Wenn es um die Amigos und die Seilschaften in der  Finanz-, Vermögens- und Privatisierungswirtschaft  sowie um die Ausweitung der Privatisierungen und die Einschränkungen des Sozialstaates geht, dann führt der Herr Friedrich Merz und BlackRock-Adlatus erneut einen verbalen Veitstanz auf dem Bierdeckel auf. Und so tönt es denn vom Bierdeckel-Plateau: “Für zwei Jahre Baustopp bei Nord Stream 2 beschließen!” 

Im Verbund mit den Nachrichten-Agenturen blinkt aus allen Titelzeilen, dass der Stopp-Antrag für das Nord-Stream2-Projekt eine “angemessene” Sanktion für den Vergiftungsanschlag auf den Russland-Aktivisten Navalny sei. 

Um eines klar zu stellen: Der Anschlag auf diesen Menschen ist mit aller Deutlichkeit zu verurteilen. Nur darf darauf verwiesen werden, dass die Schuldzuweisung an Russland in diesem miesen Spiel längst nicht bewiesen ist. Wenn Söder noch vor kurzem äußerte, dass das Nord-Stream2-Projekt in keinem Zusammenhang mit dem Anschlag auf Navalny stehe, schallt es nun von den Adlaten der Finanz- und Vermögenswirtschaft im Verbund der Atlantiker um Merz, Röttgen und Konsorten nun in voller Stärke: “Nord Stream2 muss verhindert werden!”  

Jedem Unternehmen ist dringend davon abzuraten, sich von nur einem großen Zulieferer abhängig zu machen. Die Beschaffung notwendiger Mittel und Materialien bei alternativen Lieferanten zu organisieren, wird im neoliberalen Unternehmerdenken nicht beanstandet! Bei der Gasversorgung Deutschlands aber wird dieses Modell bezweifelt und die Unterstützung der Abhängigkeit von US-Interessen (Fracking-Gas als Flüssiggas) und den arabischen Lieferanten wird zementiert. Zudem muss berücksichtigt werden, dass in diesem geopolitischen Geplänkel um den Anschlag auf Navalny damit zwei weitere Verdächtigte ins Licht rücken.

Das Verteilungsspiel um die Abhängigkeit oder größere Unabhängigkeit in der zukünftigen Energieversorgung Deutschlands wollen die Seilschaften um die Nord Stream2-Gegner zu Lasten Deutschlands beeinflussen! Und das vom Wirtschaftsflügel der CDU und den möglichen Kanzlerkandidaten Merz und Co. Daraus kann nur die Schlussfolgerung gezogen werden, dass diesen Herrschaften keineswegs bei der nächsten Bundestagswahl die Zustimmung erteilt werden darf.  

Hier ist eine lesenswerte Alternative zu den unisono-Berichten der Medien zu finden. Bemerkenswert, wie die Seilschaften agieren und ihre Agenda verfolgen. Den Märchenerzähler um die Gegner des Nord-Stream2-Projektes kann nur aufklärend begegnet werden. Das sollten die Anti-Corona-Demoteilnehmer zum Inhalt ihrer Proteste machen, weil es im ureigenen Interesse sein muss, dass wir alle unsere Wohnungen möglichst sicher und kostengünstig beheizen können und deswegen souverän am Markt die Beschaffung der notwendigen Energie regulieren können müssen. Der Jurist Dr. Wolfgang Bittner gibt mit seinem Artikel dazu aufklärende Informationen!

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS