Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

31. Juli 2010
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Begrüßung und Abschied – ein vorläufiger?

Begrüßung und Abschied – ein vorläufiger?

  

Sehnsucht

Es war einmal.
Ich leb’ am Tage vom Gedanken,
nachts von der Qual;
oft träum’ ich nur vom Traum.
Du gehst dahin und bist dir selbst es kaum.
Karl Kraus

Doktrin (Heinrich Heine)

Trommle die Leute aus dem Schlaf,
Trommle Reveille mit Jugendkraft,
Marschiere trommelnd immer voran,
Das ist die ganze Wissenschaft.

 

Weiterlesen →

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

13. April 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Von Steuergerechtigkeit und neoliberaler konservativer Einflussnahme

Von Steuergerechtigkeit und neoliberaler konservativer Einflussnahme

Hier ein Artikel, der im Zuge der Brexitverhandlungen und des fassungslos machenden Schauspiels zu sehen ist, dass die Beteiligten auf allen Ebenen – in GB wie auch auf EU-Seite – aufführen, welcher umso deutlicher die Korrumpierbarkeit und das unethische Gebaren der – sich selbst so nennenden- Eliten aus dem Wirtschaftsumfeld sichtbar macht.

Im Interview nehmen die Gesprächspartner Dr. rer. pol. Norbert Walter-Borjans, Dipl.-Volkswirt, SPD und der Journalist Dr. Joachim Paul Stellung zu:

  • Steuertrickser, Steuerbetrüger und Steuerräuber
  • Notwendigkeit höherer Infrastruktur- und Bildungsinvestitionen
  • Kontext der digitalen Revolution, Künstlicher Intelligenz und den sicher folgenden Verwerfungen auf den Arbeitsmärkten
  • Lobbyorganisationen wie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, INSM, und dem Bund der Steuerzahler, BdSt. e.V.
  • Käuflichkeit der wissenschaftlichen Auftragsuntersuchungen und deren Verwendung als Argumentationsmuster im Abwehren berechtigter Forderungen durch neoliberale Interessensvertreter (Beispiel: „Studien namhafter Juristen zur rechtlichen Zulässigkeit von Cum-Ex-Geschäften, mit denen die Steuerkasse um über 30 Milliarden Euro ausgeplündert wurde“)
  • Eigentum und Verpflichtungen lt. Grundgesetzt und der gegensätzlichen Realität
  • Doppelrolle des Staates und seiner neokonservativen Aktiven in der Exekutive
  • Einfalt statt Vielfalt zur Gestaltung der Volkswirtschaften
  • Quelle für das Interview: Walter-Borjans Buch „Steuern – Der große Bluff”
image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

7. April 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Von wechselnden Jahreszeiten

Von wechselnden Jahreszeiten

So hört doch, was die Lerche singt!

Hört, wie sie frohe Botschaft bringt!

Es kommt auf goldnem Sonnenstrahl

Der Frühling heim in unser Tal,

 

Er streuet bunte Blumen aus

Und bringet Freud’ in jedes Haus.

Winter, ade!

Frühling, juchhe!

Was uns die liebe Lerche singt,

In unsern Herzen wiederklingt.

Der Winter sagt: ade! ade!

Und hin ist Kälte, Reif und Schnee

 

Und Nebel hin und Dunkelheit –

Willkommen, süße Frühlingszeit!

Winter, ade!

Frühling, juchhe!

(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Es kommt immer auf die Perpektive an -wenn eine Wahrheit überzeugen kann!

Und manchmal stellt man dann, dieselbe vom Kopf auf die Füße. (jwb)

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

28. März 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Von der Vielfalt zur Einfalt

Von der Vielfalt zur Einfalt

Nichts können ist nur dann eine Schande, wenn der Nichtkönner sich und andere täuscht oder nichts davon wahrnimmt.

Die Einfalt scheint auf vielen Ebenen ihren Einzug zu halten und zum überwiegenden Charakteristikum des Handelns zu werden. Statt der Vielfalt des Lebens eine Chance zu geben, plädieren immer mehr der Profiteure in Politik und Gesellschaft in stetiger Einfältigkeit für die Eindimensionalität ihrer Weltbilder. Dabei wird mit Ellenbogen und Hinterhältigkeit das eigene Interesse durchgeboxt, ohne Rücksicht auf Verluste. Der Brexit und das unwürdige Schauspiel der ältesten Demokratie im Europa der Neuzeit beim Gehampel der Abgeordneten im Unterhaus um den dazu notwendigen Vertrag belegen das aufs Eindringlichste.

Gezeigt hat sich dies aktuell noch in dem Abstimmungsverhalten zum EU-Urheberrecht. Wie viel Einfalt gehört wohl dazu, ein Ja für ein Nein oder umgekehrt abzugeben  bei einem für die gesellschaftliche Weiterentwicklung der Kultur so entscheidenden Inhalt wie der Uploadfilterung?

Dass im Hintergrund Strippenzieher als Graue Eminenzen die Fäden ziehen und von der wachsenden Einfalt profitieren, ist umso schädlicher in der heutigen Gesamtentwicklung der Demokratien zu Autokratien und Diktaturen. Denn gerade der Rechtsruck benötigt die Einfältigkeit so sehr wie das Abwasser die Kläranlagen. So gehören denn auch Neoliberalismus, Fehlleistungen der Parlamente und ihrer Abgeordneten sowie das einseitige Bevorzugen der Vermögenden durch die Gesetzgebung einerseits und die Ausbreitung des nationalistischen Weltbildes andererseits wie die beiden Seiten einer Medaille zusammen.

Update:

Ein weiteres Beispiel für die Unverfrorenheit, wie Strippenzieher vorgehen und mit welcher Schamlosigkeit Funktionsträger so lange im Sinne der Machtstruktur “aufsteigen, bis sie den höchten Grad der Inkompetenz erreicht haben“, ist Zeugnis für die Ausweitung der Einfalt und der Einflussnahme bis an die Grenze von Korruption.

Update II

Zensur-(Ur)-heberrecht nennt die Plattform “fragdenstaat.de” eine beim Kölner Landgericht entschiedene einstweilige Verfügung gegen die Veröffentlichung eines Gutachtens zum Thema Glyphosat.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

27. März 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Ein von Herzen ehrlicher und satirischer Kommentar

Ein von Herzen ehrlicher und satirischer Kommentar

Wer ist wohl “puppet on the string” in diesem Spiel um die EU-Urheberrechtsrichtlinie?

“Die Selbstsucht hat das Ziel, aus der doppelten materiellen und psychischen Abhängigkeit heraus zu kommen. Die Wege, die zu diesem Ziele führen, laufen jedoch alle darauf hinaus, dass jeder auf Kosten aller anderen seine Unabhängigkeit zu erobern sucht. Ansehen, Reichtum, Macht werden erstrebt, weil sie ihren Besitzer unabhängig und andere von ihm abhängig machen.” – Jean-Jacques Rousseau

Im Themenbereich um Uploadfilter und EU-Urheberrechtsrichtlinie sind genügend ernsthafte Fakten vorgetragen und ebenso unseriöse Verhalten dokumentiert worden.

Zur gestrigen Entscheidung durch das EU-Parlament ist der Kommentar und die Glosse zum Verhalten der Befürworter im Postillon mehr als herzerfrischend: ehrlich satirisch und dennoch zutreffend und bezeichnend!

Denn Humor ist, wenn man trotzdem lacht – auch wenn es die Grenze zum Galgenhumor schon streift.

Wie die Umsetzung geschehen kann, ist den zustimmenden Abgeordneten wohl völlig schnuppe.

Hier noch mal die in den Richtlinien aufgeführten Vorgaben, im Vorhinein Uploads zu verhindern, und deren Umsetzungsmöglichkeiten aus der Sicht einer Programmierin.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS