Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

26. September 2020
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Einmal sollte ein Ende sein – und die Welt dreht sich dennoch weiter!

Einmal sollte ein Ende sein – und die Welt dreht sich dennoch weiter!

Das Jubiläum  des Blogs – 10 Jahre JvHS – ist längst gewesen. (31.07.2020). 

Wie so viele  Blogs wird auch dieser hier mal still und heimlich in der Versenkung verschwinden und dann bald vergessen sein. Das Netz vergesse nichts, wird kolportiert. Allein die schiere Menge der Informationen bedingt, dass jeder Kommentar unter den Ablagerungen der Zeit irgendwann verschüttet sein wird.

  • Im Westzipfel also nichts Neues!   

(Die letzte Stunde der Wahrheit – und nichts als die Wahrheit!) 

Weiterlesen →

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

19. April 2021
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Systemfehler – wahre Bedeutung der CSU und ihre reale Größe im Parteienvergleich

Systemfehler – wahre Bedeutung der CSU und ihre reale Größe im Parteienvergleich

 

Zum in die Luft gehen...

Wer abhebt, wird angetrieben!

“Je weniger wir die Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen.” – Erasmus von Rotterdam,

Die Sonderstellung der CSU in Bayern, die in der Gründungsphase der Bundesrepublik vereinbart wurde, war damals schon ein Systemfehler (Als Randnotiz dazu sei noch erwähnt, dass Bayern als einziges Bundesland die Zustimmung zum Grundgesetz nicht unterschrieb!). Dieser Systemfehler wirkt bis heute zum Nachteil der Republik.

Quelle; Wikipedia Stichwort: Bundestagswahl 2017

Die CSU ist eine 6,5 % Partei (Stand: offizielle Zahlen zum Wahlergebnis 2017!) Sie wäre unbedeutend, würde sie nicht als Anhängsel der CDU zu hoch bewertet werden.

Die Bedeutung, die ihr zukommt, ist an dem ihr real zustehenden Anteil viel zu hoch bewertet. Das in der Regel mit drei Ministerämtern belohnten Anhängseldasein in der Union und die Fehlleistungen, die dort seit den Tagen Franz-Josef Strauß mit hohen Kosten für die Republik verbunden sind, zeigt die negative Dimension des Einflusses dieser Kleinpartei. Mit populistischer Tendenz in seiner Selbstdarstellung  als „starker Mann und ›Führer‹” bedient Söder noch immer ein Narrativ, das seit den 1930er Jahren in den Köpfen nationalistisch-konservativer Anhängern rumgeistert.  

Wer nun die Forderung unterstützt, den Egomanen und populistisch angehauchten Markus Söder zum Kanzlerkandidaten zu machen, hat nicht das Wohl der CDU und der Republik im Blick, sondern wägt die eigenen Vorteile für diese Seilschaft höher ein. Dafür stehen unter anderem Namen wie Reiner Haseloff (CDU-Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt) und Tobias Hans (CDU-Ministerpräsident im Saarland).

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

17. April 2021
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Beratungsunternehmen – Auftrag für Preisfindung der Schutzmasken durch Bundesministerium der Gesundheit

Beratungsunternehmen – Auftrag für Preisfindung der Schutzmasken durch Bundesministerium der Gesundheit

Beratungsunternehmen, die von den Bundesministerien für  fast jeden Entscheidungsvorgang oder auch für  einfachste Verwaltungsaufgaben in Ministerien durch diese beauftragt werden, profitieren von den Seilschaften zwischen Politikern und der Branche. 

EY (Ernst & Young) – jenes Beratungsunternehmen, das im Wirecard-Skandal verwickelt ist – wurde für eine Preisfindungs-Recherche seitens des Bundesministeriums der Gesundheit (Minister ist Jens Spahn – CDU) beauftragt!  Dessen Schwierigkeitsgrad ist wohl dort zu verorten, dass jeder Praktikant im Rahmen eines Schülerbetriebspraktikums dieser Anforderung hätte gerecht werden können. 

Auftragsinhalt war, mit welchen Kosten die Aktion verbunden sein würde, FFP2-Schutzmasken an die ältere Generation ab 60 Jahre gegen eine Gebühr und ansonsten kostenlos zu verteilen. Die Apotheken und deren Logistik waren für die Verteilung vorgesehen.  Anschreiben der Zielgruppe mit Berechtigungsnachweis erfolgten über die Krankenkassen. Zweimal konnte die Zielgruppe jeweils 6 Schutzmasken bei den Apotheken gegen eine Gebühr von jeweils 2 € erhalten.

Die NGO “FragdenStaat.de” sorgte im Zuge des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG) durch eine Anfrage an das Gesundheitsministerium für Transparenz, wie die Preisfindung zustande kam und wer diese Aufgabe erledigt hatte. 

Nun ja, EY hatte das Preisvergleichsportal “Idealo” zur Grundlage seiner Dienstleistung gemacht. Da bleibt die Frage, welchen Betrag durfte EY dafür dem Ministerium in Rechnung stellen? Sowie die weitere Frage: Warum wurde diese Aufgabe nicht durch die Verwaltung des Ministeriums erledigt? Waren die Mitarbeiter dazu nicht in der Lage? In wessen Verantwortung stand diese Entscheidung? (Letztendlich wohl bei Jens Spahn!) 

Es wird wohl nicht so ganz falsch sein, wenn die Mutmaßung geäußert wird, dass dies wiederum ein Fall für den Bundesrechnungshof sein wird. Der befasst sich mit der Vergeudung von Steuergeldern und listet die Verschwendung von vielen Mrd. € jährlich auf. 

Kommentar:

Deutschland braucht einen Staat, der  mit seiner Verwaltung effizient und kostensparend arbeitet. 

Deutschland braucht einen Staat, der moralische Integrität verinnerlicht hat und auf die leichtfertige Auslagerung von Aufgabenfeldern an die Beraterbranche verzichtet.

Dieses Land braucht keine populistischen Akteure an der Spitze des Staates, die sich als “starker Führer” gerieren!  Populisten im Amt sind überflüssig wie ein Kropf.

 

 

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

16. April 2021
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Machiavellistische Tendenzen in Politik und Unternehmen

Machiavellistische Tendenzen in Politik und Unternehmen

Trolle und Trottel? – Machiavellis Sicht auf das Volk

Die Meldung heute im Handelsblatt, dass Daimler (Mercedes Benz) im 1. Quartal dieses Jahres seinen Gewinn um 900 % auf 5,7 Mrd. Euro gesteigert hat, lässt schnell einige Fragen aufkommen wie die: Warum hat das Unternehmen Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen dürfen? Ist diese staatliche Unterstützung nicht völlig überflüssig gewesen? Sind diese Leistungen nicht aus dem gesteigerten Gewinn zurückzuzahlen? Wenn nicht, warum werden die gesetzlichen Rahmen nicht so gestaltet, dass die stattlichen Leistungen durch das Unternehmen zurückerstattet werden müssen?

Das Handelsblatt titelt ergänzend, dies sei das Ergebnis von „Einsparungen, China-Boom und ein guter Produktmix“, welche die Marge bewirke. Als weitere Fragen schließen sich an dieser Stelle nachfolgende an: „Wo ist der Gewinn zu versteuern? An den Orten (Irland, Niederlande, Luxemburg, Malta etc.), die allen DAX-gelisteten Unternehmen für Steuervermeidung nützlich sind? Wenn ja, warum sind diese Lücken nicht schon längst geschlossen? Sind die Lobbyverbände der Automobilindustrie zu nahe an den entsprechenden Gesetzgebungsprozessen beteiligt?”

Wo sind die gleichen Chancen für die Menschen, die von ihrer Rente eher schlecht als recht leben müssen und bei denen die „Einkommensbegrenzung“ in diesem Jahr schon gezündet wurde: So hat die Bundesregierung längst beschlossen, dass es in 2021 keine Rentenerhöhung geben wird. Schließlich sind diese an den Löhnen und ihre Entwicklung gekoppelt und gebunden.

Es wird beim „Erfolg“ Daimlers von Einsparungen als ursächliche Leistung für das gesteigerte Ergebnis gesprochen. Einsparungen beim Personal? Entlassungen, Umschichtung in andere Arbeitsvertragsgrundlagen (Leiharbeiter etc.), Knebelverträge mit Zulieferer, die Kürzungen hinnehmen müssen mit der Folge, dass auch in diesen Unternehmen die Mitarbeiter die Verschlechterung auffangen müssen?

Das gute Leben scheint eben nur für wenige Menschen vorgesehen zu sein. Ihre Helferlein finden diese bevorzugten Teile der Gesellschaft nun mal in den mit gleicher Gesinnung gestrickten Regierungen á la CDU/CSU! Wer diesen und anderen Parteien mit ähnlicher Gesinnung (FDP / AfD) noch weiter ihre Wahlunterstützung und Stimme geben will, der muss sich nicht wundern, wenn die Bürger die Regierung bekommt, die sie damit verdient hat! Die Kosten der Pandemie werden die Masse der Bürger zu tragen haben, deren Existenz durch Lohneinkommen gesichert werden muss. Diejenigen, die wirklich wieder profitieren werden, sind jene wenigen Prozente der Bevölkerung, die ihr Einkommen und Vermögen durch leistungsloses Einkommen (Dividenden, Anlagevermögen in Daseinsfürsorge-Bereiche, Steuerhinterziehung etc.) erhalten und steigern.

Dass dies so bleiben soll, dafür sorgen ihre willigen Gesinnungshelfer in den Regierungen. Wer aus dem Wahlvolk glaubt, dass eine „starke Führungsperson“ an den Umfragewerten abzulesen sei, der sitzt wiedermal wie schon im letzten Jahrhundert einem gewaltigen Irrtum auf. Das langfristige und auf Seilschafts-Gesinnung schielende Handeln sagt mehr  aus, als kurzfristige Umfragewerte. Zu fragen, ob in solchen Kandidaten machiavellistische Merkmale zu erkennen sind, ist der Wahrheit näher, als ein im Meinungswind schwankendes Umfrageergebnis.

Was kennzeichnet ein machiavellistisches Verhalten in einer Leitungsrolle – egal ob in einem Unternehmens- oder Regierungsamt?

Nach Machiavelli

  • errichtet ein solcher Mensch Schutzwälle um sich wie die einer kritiklosen Seilschaft
  • greift er seine Mitbewerber jederzeit an, um ihn zu schwächen
  • und löscht jeden Widerstand in den eroberten Territorien auf Dauer aus! Dafür sind ihm jedes Mittel recht, sein eigenes Überleben zu sichern.

(Beispiele dafür sind Kohl und Merkel, wie sie innerhalb ihrer Partei alle entmachtet und unter Kontrolle gehalten haben.)

  • Opportunismus ist dabei ein Merkmal, das bei Nachahmern Machiavellis scham- und skrupellos eingesetzt wird.
  • Ein solcher Machtwille zeigender Mensch scheut auch nicht, prinzipienlos und unmoralisch zu agieren (“Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern”… argumentierte schon Adenauer als Vorbild der heutigen Enkel wie dem Mini-Machiavelli namens Söder!)
  • Wenn es nützlich ist, wird auch der Anschein erweckt, für das Volk da zu sein! So formulierte schon Machiavelli: „Es ist nicht erforderlich, dass ein Fürst alle guten und moralischen Eigenschaften wirklich besitzt; es genügt, wenn er den Anschein erweckt, sie zu besitzen.“
  • Das erinnert an die Marketingagenturen und Beratungsunternehmen (Cambridge Analytica) und ihre Vorgehensweisen. Profitieren werden von dem Anschein immer Typen wie Boris Johnson. Schnell vergessen sind seine Beteiligung am Brexit, der in seinen Folgen jämmerliche Zustände in GB geschafft hat. Für einen solchen Fall, bei dem durch Transparenz das Ansehen auf den Nullpunkt gefallen ist, empfiehlt Machiavelli: „Lass beim Volk den Schein der Überlegenheit aufkommen und behaupten, so werden auch unmoralische Verhaltensweisen wie Lügen, Betrug, Skandale spätestens dann für ehrbar gehalten und als tolle Leistung vom Volk gelobt – denn der Pöbel lässt sich immer von dem Schein und einem möglichen Erfolg, der so verkauft wird, mitreißen. Und die Welt ist voll von Dummheit und Pöbel“, meinte Machiavelli. Genau das passierte durch die Impfkampagne Boris Johnsons – das Übel und die Folgen des Brexits sind längst vergessen!

Ein Fazit aber wird im politischen Nachahmen Machiavellis jedoch schon jetzt zu ziehen sein:  Wird durch jede Handlung primär das eigene politische Überleben zum Hauptzweck (siehe Scheuer, Altmaier, Spahn, aber auch Merkel), dann führt dieses Verhalten unweigerlich zu Fehleinschätzungen und Fehlleistungen. Die Folgen sind noch gar nicht genau erfassbar. Und nicht selten folgt auf diese dann die nächste Kalamität. Eine Spirale nach unten ist kaum aufzuhalten. Die Systematik des Versagens bewirkt weitere Verschlechterungen. Es werden durch ein machiavellistisch geprägtes Management keine Freiräume geschaffen, die Handlungseffizienz schaffen, sondern eher in der nächsten Stufe nicht selten die Verschiebung der Verantwortung und weg vom eigentlichen Verursacher die nächsten Ressourcen binden. Der Untersuchungsausschuss zum Mautskandal ist dafür ein exemplarisches Beispiel.

Hallo Wahlvolk, Kandidaten für das politische Führungsamt sind vor allem darauf zu hinterfragen, ob und in welchem Umfang ein kleiner, neuer Machiavelli droht! Augen auf bei der Wahl!  

Ergänzung:

Eine sinnvolle Entscheidung stümperhaft umsetzen, ist auch eine Fehlleistung, die es zu vermeiden gilt. Das Beispiel des Mietendeckels ist nicht deshalb verfassungswidrig und unsinnig gewesen, weil es inhaltlich und von der Absicht gegen die Verfassung verstoßen würde! Es ist vom Verfassungsgericht so geurteilt worden, weil es formal Mängel hatte: nicht die Landesregierung (Berliner Senat) ist zuständig, einen solchen Mietendeckel zu beschließen, sondern die Bundesregierung. Die aber ist in oben angeführter Funktion und Seilschaft mit der Gesinnung, eher die Vermögen und Eigentümer zu schützen (wobei Eigentum verpflichtet anders zu interpretieren ist, als damit Profite zu generieren!), anstatt der Daseinsfürsorge als Staat nachzukommen,  notwendige Rahmenbedingungen wie bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. 

Und wer nunmehr meint, das Verfassungsgerichtsurteil habe dem Ansinnen, per ständig überzogener Mieteinnahmen freie Fahrt verschafft, irrt auf der ganzen Linie. Dass der Mietendeckel inhaltlich mehr als Diskurs fähig ist, verhindert nicht die Kritik an der Fehleinschätzung der Berliner Landesregierung. Die Stoßrichtung muss – anders als nun auch die Medien dies kolportieren – auf das Versäumnis durch die Bundesregierung hinzuweisen sein! Hier liegt die Verantwortung bei der Verhinderungspolitik durch die CDU/CSU auch in diesem Fall. 

Wer dabei höhnisch über die Fehlleistung die Berliner Landesregierung lacht, sollte auf die lange Liste der verfassungswidrigen Gesetze der Regierungs-Koalitionen seit 1990 hingewiesen werden, die vom Verfassungsgericht verworfen und zurückgewiesen wurden!      

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

15. April 2021
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Regierungsversagen schafft kafkaeske Lebenssituationen

Regierungsversagen schafft kafkaeske Lebenssituationen

Verwandlung statt Neuorientierung 

“Der Philosoph, der in der Öffentlichkeit eingreifen will, ist kein Philosoph mehr, sondern Politiker; er will nicht mehr nur Wahrheit, sondern Macht.” – Hannah Arendt, Wahrheit und Politik 

“Es scheint nunmehr in dieser Zeit eine Neuorientierung notwendig zu sein: – der politisch sich äußernde und philosophisch gestärkte Mensch braucht die Macht der Volksabstimmung, um dem sozialen Denken wieder zur Wahrheit zu verhelfen.” JWB

Wie Gregor Samsa, Kafkas Protagonisten in seinem Werk „Die Verwandlung“, geht es aktuell vielen Menschen. Hilflos der scheinbaren Willkür der Regierung ausgesetzt und durch ihre herbeigeführte uneinheitliche Rahmenbedingungen in der „Metanoia des Lebens während der Pandemie“ von einer in vielen Bereichen unfähigen Regierung allein gelassen, gelingt die notwendige Neuorientierung deswegen vielen Menschen nicht.  Auch weil die Funktionsträger der Macht weder eine innere Umkehr beabsichtigen, noch ein verantwortliches und einheitliches Handeln mit Blick auf die lohnarbeitenden Staatsbürger erkennen lassen.

Wie ein Käfer auf dem Rücken liegend, bleibt für die meisten Menschen der Eindruck haften, dass nur der Zustand des „Weiter-so-wie-bisher“ so schnell wie möglich wieder erreicht werden soll. Das Absurde im Alltag ist schon fast zur neuen Normalität geworden. In der sich immer schneller wandelnden Welt scheint den Menschen kein Faden der Verlässlichkeit sichtbar. Reflektierendes Denken wird überlagert von Aktionismus, von kleinlichen und peinlichen Debatten und von kindischen Wettbewerben zwischen den Möchtegern-Kanzler-Parteien.

Zwischen der Widersprüchlichkeit und den anscheinend willkürlichen Inhalten von Vorschriften wie zum Beispiel bei der Verwendung von AstraZenica für bestimmte Zielgruppen, schaffen die Verantwortlichen spielend die dreifache 180° – Wendung: von nur unter 65-Jährige über nicht unter 60-Jährige bis zu egal wer will, der kann noch mal!

Was übrig bleibt, sind Millionen von Menschen, die nicht nur der Vereinsamung ausgeliefert sind, die schon längst Knoten im Spagat zwischen Arbeitsstelle, Home-Office und Home-Schooling und dem Ausgebranntsein erlitten haben. Neben dem Verlust von Sicherheit, dem Verlust der Werteorientierung und dem Verlust in das Vertrauen des Staates finden sich die meisten Menschen wieder in einem Gefühl des Ausgeliefertseins! Der sich nicht mehr allein befreiende Mensch sieht  sich nicht selten als auf dem Rücken liegender Käfer!

Die Wirkungen des Neoliberalismus mit seiner einseitigen Bevorzugung von Eigentum und Vermögen, die Auswirkungen der gesetzlichen und verändernden Vorschriften im Wochentakt und der Einfluss von unglaublich fehlerhafter, aber umso zwanghafter wirkenden Bürokratie, alle diese Negative schaffen eine soziale Isolation, die jener in Kafkas Werk „Die Verwandlung“ in keiner Weise nachstehen.  

In der schnell veränderlichen Wirklichkeit wird eine Orientierung immer schwieriger. Scheitern wird zur neuen Normalität, gespeist und bedingt durch das Versagen der Staatsführung. Leider fehlt die Charakterstärke und moralische Integrität bei den verantwortlichen Versagern im Staatsamt. Und – sie treten nicht von allein ab. Es bleibt die Suche nach dem Weg, wie wir, die Staatsbürger, diese Typen des Versagens wieder gewaltlos loswerden!

In dieser Situation ist Kafkas Text „Vor dem Gesetz“ so aktuell wie nie:

   

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

15. April 2021
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Ehrgeiz und Versagen – aktuelle Momente der Politiker

Ehrgeiz und Versagen – aktuelle Momente der Politiker

In die Rolle des Pegasus würden Laschet und Söder gerne schlüpfen…. Tagträume statt wirksames Handeln!

 

“Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht des Versagens.”  (Oscar Wilde – Sätze und Lehren zum Gebrauch für die Jugend)

Wer das unwürdige und bigotte Duell der beiden Möchte-gern-Kanzler – Laschet (CDU) und Söder (CSU) –  verfolgt, findet darin die aktuelle Entsprechung des Aphorismus von Oscar Wilde. 

Dem folgt unweigerlich – und wie in den nachvollziehbaren Situationen der beiden Kontrahenten oft genug in den letzten Tagen und Wochen belegt – die Aussage Senecas,  widergegeben in folgendem Zitat:

“Nicht der Hunger unseres Leibes kommt uns teuer zu stehen, sondern der Ehrgeiz.” – Seneca d.J., Moralische Briefe

Und selbst Adenauer, der selber genügend Gelegenheiten “nutzte” zu versagen, formulierte wie passend und vorausschauend für die nun anstehende parteiliche Wahl zwischen Pest und Cholera:

“In der Politik ist Versagen eine Schuld!” – Konrad Adenauer, Gespräch in Bonn, 1957

Für diese wertende Beurteilung ist die Liste der Regierungsmitglieder lang, auf denen diese Aussage passt und die uns, den Staatsbürgern, Sühne und Rücktritt schuldig sind! Pandemie-Missmanagement, Maut – und Autobahn-Skandal, Impfstoff-Skandal, lobbyistisch bedingter Korruptionsverdacht … um nur einige der vielen Skandale zu benennen. Begleitet werden diese Umstände durch die Umdeutung der Normen durch Politik und Meinungsmache.

“Menschliche Verhaltensweisen und Eigenschaften wie Güte, Großzügigkeit, Offenheit, Ehrlichkeit, Verständnis und Gefühl werden in unserer Gesellschaft als  Symptome des Versagens hingestellt. Negativ besetzte Charakterzüge wie Gerissenheit, Habgier, Gewinnsucht, Gemeinheit, Geltungsbedürfnis und Egoismus hingegen propagieren Parteien mit den intendierten Aussagen   >Leistung – im Sinne von Vermögen – muss sich wieder lohnen<  – wie sie von FDP und AfD in mehr oder weniger offenen Weise propagiert werden – als Merkmale des Erfolges. Die Vervielfältigungsproduktionen (Agenturen) der Presse erstellen die passenden Narrative dazu, die zum Ziel haben, dass der Leser, TV-Schauende und der Podcast-Lauscher die Inhalte des ersten Satzes beklatscht und  die scheinbaren Erfolge des zweiten Satzes begehrt.” – JWB

   

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS