Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

31. Juli 2010
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Begrüßung und Abschied – ein vorläufiger?

Begrüßung und Abschied – ein vorläufiger?

  

Sehnsucht

Es war einmal.
Ich leb’ am Tage vom Gedanken,
nachts von der Qual;
oft träum’ ich nur vom Traum.
Du gehst dahin und bist dir selbst es kaum.
Karl Kraus

Doktrin (Heinrich Heine)

Trommle die Leute aus dem Schlaf,
Trommle Reveille mit Jugendkraft,
Marschiere trommelnd immer voran,
Das ist die ganze Wissenschaft.

 

Weiterlesen →

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

21. Mai 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Wo Diplomatie verdrängt wird – bleibt nur Größenwahn

Wo Diplomatie verdrängt wird – bleibt nur Größenwahn

Trumps Weltbild ist das eines Kindergartenkindes: ich nehme mir, was ich will; wer sich widersetzt, wird verprügelt. Das System “America first again” auf seine Fahne schreibend, ist die Propaganda dazu. Sein Denken spiegelt sich in den sprachlichen Fetzen von “Fuck the EU bis Fuck the whole world”- gerne von seinen Mitarbeitern und Regierungsmitgliedern benutzt.  Und so vervollständigt sich das Psychogramm des “Gröfuaz” – des “größten F… aller Zeiten”, der in aller Arroganz und Unvernunft glaubt, ein Staat und eine Gesellschaft könne er führen, wie er in seinen Firmen agiert hat: vom “hire and fire” bis zum “dealen” als einzige Handlungsoption.

Dass er – wie jeder Diktator und Autokrat –  mit Dekreten, Anweisungen, Erpressungen, Drohungen und Gewaltandrohungen hantiert, die jeden diplomatischen Spielraum verbrennt und die schnell zur Eskalation führt, das imponiert allenfalls seinen tumben Anhängern, die er füttert mit Ausgrenzungsangeboten und falschen Versprechungen und indem er an die niedrigen Instinkte von Hass und Rassismus appelliert.

Seine Erpressungsversuche von Wettbewerbern und Gegnern bis zu seinen Verbündeten (EU und die Gaslieferungen / NATO und die Steigerungen der Militärausgaben) sollten bei allen Staaten, Unternehmen und Personen die Alarmglocken schrillen lassen.

Welches Handeln allen nahegelegt werden sollte, das lässt sich exemplarisch in einem Artikel hier nachvollziehen!

Update: Trump – News

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

20. Mai 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für In memoriam – Siglaf Droste

In memoriam – Siglaf Droste

“Wo die Zivilcourage keine Heimat hat, reicht die Freiheit nicht weit.” – Willy Brandt

Zum Tode des Wiglaf Droste – Gedankenfetzen eines peripheren Lesefreunds seiner Literatur

Ich kannte Wiglaf Droste nicht persönlich, bin ihm nie begegnet, weder in den traurigen Resten  heruntergekommener Studentenpinten, noch nach durchzechter Nacht in spärlicher Bekleidung. So wird aus dieser Schrift weder ein verlogener Nachruf, noch ein Geschreibsel á la Pennäler-Aufsatz „Mein schönstes, sentimentales Erlebnis mit Wiglaf“.

Bevor er selber unterging, schaffte die „Titanic“ dies schon vor ihm. Er litt, wie so viele schreib- und wortbegabte Sensibelchen, an der ihn umgebenden Gesellschaft und schrie schreibend sich das Leid und den Selbsthass von der Seele – oder war es eher von der Leber? Sich als Produkt einer Generation der Verdammten dieser Erde am besten kennend, wehrte und rächte sich dieser Träger kreativen Sprach-Potenzials mit Spott, Zynismus und sprachlicher Finesse gegen die Heuchler, gegen Bigotterie und den Mief der Rechten unter der temporären Maske des Linkssein-Gehabe.

Dass Droste nicht frei war von Fremd- und Selbsttäuschung, das machte ihn in seiner sonstigen Klarheit umso menschlicher, wenn auch anfälliger für die legalen Drogen und Süchte. Konsequent war er nicht nur mit seinem Versmaß, wenn es galt, den Rhythmus zu schlagen gegen die Blender, sondern gerade gegen jene und nur temporär nahestehenden Zechkumpanen, wenn diese sich entblößten, demaskierten und ihr wahres Sein – das sich im rechtskonservativen Milieu auf der „Achse des Guten“ im dort eigentümlichen Schlangenöl sich gemütlich suhlend –  zu erkennen gaben. Den dortigen miefigen Simplicissimus der besonders bigotten Art strafte Droste dann mit absolutem Schweigen. Und in der Tradition Tucholskys scheute er nicht davor zurück und ging „Auf sie mit Idyll“.

Denn jegliche ideologische Kloake – und war sie noch so propagandistisch verkleidet – verortete der Siglaf mit einem fingerzeigenden Versmaß:

„Und das Klo, zu dem er kroch, war von Villeroy und Boch“.

In Stuttgarter Lehrstunden beschreibt er den Zustand der Gesellschaft und jener Teile, die sich verkaufen und einfangen lassen: vom neoliberalen Getue bis zu den islamophobischen Marktschreiern der neuen Rechten, öffnen sie sich und die Wege und Pforten den Mächtigen.

Es werde an Stuttgart 21 sichtbar „… was von einer durch den Niedergang konkurrenzlos gewordenen Demokratie übrig bleibt: Ihre Fassade bleibt bestehen, ihre Inhalte werden aufgelöst und abgeschafft. … Politik schrumpft auf die Aufgabe zusammen, den reibungslosen Ablauf der Geschäfte zu sichern und das Volk mit künstlichem Brot und Massenspielen (á la Privat-TV) ruhig zu stellen.“

Und weiter geht´s mit: „Dazu bedarf es einer hoch diversifizierten Verblödungsindustrie ebenso, wie das, was ein digitaler Neandertaler mit Universitätsabschluss braucht, um sich intelligent zu dünken.“

Es winden sich die Hirne,

es singt der Rundfunkchor:

Je weicher die Birne,

umso härter das Brett davor.

Und auch für jene, die im teutschen Sumpf watend und darin mit der AdG- Achse des Guten – versinkend, von „Blut und Boden“ fasselnd, die es bis „aufs Blut“ zu verteidigen gelte, aber selber noch niemals seit ihrer Kindheit da waren, der „Heimat“ – auch für jene hat Droste ein paar Zeilen parat:

„Schön ist die Heimat,

sofern man sie hat.

Schön auch der Hering,

besonders der Brat –“

 

Möge Siglaf Droste seine Heimat gefunden haben.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

18. Mai 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Konservativ = rechts = rechtspopulistisch = rechtsradikal?

Konservativ = rechts = rechtspopulistisch = rechtsradikal?

Radikalismus: der Konservatismus von morgen als Injektion in die Angelegenheiten von heute.” – Ambrose Bierce

“Nirgends ist Konservatismus so schädlich wie in der Kunst – Leo Tolstoj, Tagebücher, 1896

“…und in der Politik!”- JWB

Welches Unrechtsbewusstsein die rechtnationalen und neoliberalistischen Konservativen an den Tag legen, dafür ist der österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) ein exemplarisches Beispiel. Dass er selbst sein verachtenswertes Verhalten nicht als ursächlich betrachtet für den exemplarischen Verfall der politischen Sitten, sondern die Aufklärung und Transparenz seines Fehlverhaltens durch ein Video als „politischen Terrorismusanschlag“ bezeichnet, setzt dem ganzen noch die Krone auf. Aber was kann man schon erwarten von dieser FPÖ – da gab es schon einmal mit Jörg Haider eine „Führungsperson“ mit negativem Profil. Und die FPÖ war schon immer eine Partei mit Personal und Hang zu Korruptionsaffären.

Und es ist nicht verwunderlich, dass die AfD der unsäglichen FPÖ ihre Unterstützung nicht versagt, sondern Straches Verhalten und Denken als „singuläres Ereignis“ bezeichnet. Das zeigt auch die gleiche  Denkweise dieser rechtsnationalen und ebenso neoliberalistischen Rechtspartei Deutschlands (AfD)  und deren ganzen Erbärmlichkeit und Armseligkeit. Eine solche rückwärtsgewandte und unsoziale Partei ist eben keine Alternative für Deutschland.  Doppelmoral scheint auch hier eine genetisch verankerte Ausprägung zu sein!

Da kommt die Formel „Konservativ = rechts = rechtspopulistisch = rechtsradikal“ als zutreffende Beschreibung durchaus passend zur richtigen Zeit.

Update: Warum das Video erst nach zwei Jahren veröffentlicht wurde, scheint weitere Fragen und Antworten zu verlangen.

Update II vom 19.05.2019: Das eigene unsägliche Verhalten überdecken mit Hasspropaganda und Vorurteilshetze – das System der rechtspopulistischen Brandstifter! 

Update:III  – Der Rechtsruck spült rechtskonservative und neoliberale Positionen in die neue “Rechte Mitte” der Gesellschaft. Rechtskonservatives bis rechtsnationalsozialistisches Gedankengut wird wieder salonfähig gemacht. Der Wegfall des Solidarischen und Mitfühlens begründet die Veränderung der gesellschaftlichen Werte. So ist Menschenfreundlichkeit nicht mehr im Wertekanon des wirtschaftsliberalen Lebensentwurfes enthalten. Maximierung des Profits und des Mehrwerts führen zur Individualisierung und Privatisierung der Gewinne und gleichzeitig zur Sozialisierung der Kosten und der Schulden. Da geht dann die nach rechts gerückte “bürgerlich-konservative Mitte” mit den Vertretern der gruppenbezogenen Menschfeindlichkeit zusammen, um den Staat, seine Strukturen und die Macht unter sich aufzuteilen.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

17. Mai 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Der “great-again-Finger” verweist mit dreien auf sich selbst zurück

Der “great-again-Finger” verweist mit dreien auf sich selbst zurück

Wer mit dem Finger auf andere zeigt, verweist mit dreien davon auf sich selbst!

Wer mit dem Finger auf andere zeigt, verweist mit dreien davon auf sich selbst!

Der Mann, der seit Jahren im Verdacht steht, seinen Steuerpflichten nicht nachgekommen zu sein und die Vorwürfe durch Nicht-Offenlegung seiner Erklärungen nicht entkräftet, spielt sich als Gewissen der Welt auf. So zeigt er mit dem Finger im Stile eines Stiletts auf die anderen Menschen, auf andere Staaten und jedes außeramerikanisches Unternehmen, das bessere Waren, bessere Technologien vorzuweisen hat und wirtschaftlich der USA in den Wettbewerb zwingt.

Hintergründe seiner Dekrete und Zwangsmaßnahmen bis hin zu einem neuen kalten oder heißen Krieg liegen in folgendem begründet:

  • die Einflusssphäre der USA mit allen Mitteln (vom Handelskrieg und bis zum Waffeneinsatz) durchsetzen und verteidigen; Beispiele dafür sind sowohl der Iran, als China wie auch die EU! Die Aufrüstung und Erhöhung der Militärausgaben wird zur neuen Agenda, der sich die Lemminge der US-Abhängigkeiten auch in D anschließen.
  • Spionagevorwürfe verbreiten (Huawei), um einen überlegenen Wettbewerber aus dem G5-Ausbau zu vertreiben; er unterschlägt, dass US-amerikanische Unternehmen (CISCO u.a.) seit Jahren das gleiche Vorgehen praktizieren;
  • mit Zwangsmaßnahmen und Erpressungsversuche den angeblichen “freien Markt” der Energieversorgung wieder unter amerikanischen Einfluss zu bringen; das betrifft die Gaslieferungen an D/EU durch Nordstream-Leitungen und durch russisches Gas ebenso, welches durch die aus umweltschädlichen Frackingverfahren gewonnenen Gasmengen in Form von Flüssiggas ersetzt werden sollen, wie auch die Zollpolitik gegen die Lieferanten der Autoindustrie aus der EU und anderen Erdteilen.

Symbolisch zeigt Trump in seiner Skrupellosigkeit mit dem Finger auf andere und verhält sich x-fach gegenüber der Mitwelt unfairer und unterdrückender, indem er das bei anderen kritisierte Verhalten selber praktiziert. Er scheut nicht einmal mehr davor zurück, die dazu notwendige Macht durch Rassismus, Demokratiezerstörung durch den Rechtsruck (der nicht nur Türkei, Polen und Ungarn betrifft, sondern auch durch die neoliberale Parteien á la Kurz ÖVP in Österreich Einzug gehalten hat) und Kriegsbereitschaft sich zu verschaffen.

Update: Wie D und EU auf die Verbannung Huaweis auf die “Schwarze Liste” des Weißen Hauses in der Hand Trumps reagieren.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

10. Mai 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Abgehoben

Abgehoben

Demokratie im Visier – Spenden der Konzerne als Alimenten-System

Welche Erbärmlichkeit sich zeigt, wenn die Seilschaft zwischen Industriespendern und Partei-Spendenempfängern im “eine-Hand-wäscht-die-andere”-Spiel zu reißen droht, das scheint die NGO Abgeordnetenwatch aufgedeckt zu haben. Einer spendenden Hand zu drohen, diese nicht zurück zu ziehen, ist Ausdruck einer besonderen Form zurückgehender Erkenntnisfähigkeit!

Da bekommt der Begriff Sicherheit eine völlig neue Bedeutung. Dennoch scheint das Konzept der gegenseitigen Hilfestellung insgesamt nicht gefährdet zu sein. Das Alimenten-System für die Parteifunktionäre ist noch lange nicht am Ende.

In dem Bericht von abgeordnetenwatch.de zeigt sich, wer von der Nabelschnur der Wirtschaft am meisten profitiert. Schlussfolgerungen, diesen Abhängigkeitsparteien das Etikett “reine Wirtschaftspartei” anzuhängen, sind da unausweichlich. Die Politik dieser Parteien, sind sie denn in Regierungsverantwortung, belegt dies auf besondere Weise. Transparenz einschränken, ist der Weg zur Zerstörung von Demokratie. Davon abzulenken, dabei hilft auch die Schönheit eines Drei-Tage-Bart nicht.

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS