Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

7. September 2021
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Blogphilosophie

Blogphilosophie

Dieser Blog generiert seine Texte mit dem Ziel, den Blick zu schärfen für aktuelle Entwicklungen im wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und historischen Umfeld sowie ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft und auf die individuell bedingten Gestaltungen für ein gelingendes Leben. Basierend auf den Menschenrechten, den demokratischen Grundrechten und rechtsstaatlichen Verfassungen sowie den Erkenntnissen der Sozialwissenschaften und der Philosophie stehen Kommentare, Essays und Berichterstattungen dem Leser zur Verfügung. Bild- und Textsprache sind die Mittel der Darstellung. Sie stehen im Spannungsfeld von Vernunft und Emotionen. 
 
image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

9. August 2022
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Diskursschwächung durch Verschwörungs-Denken und Versagen in Teilen der Regierung

Diskursschwächung durch Verschwörungs-Denken und Versagen in Teilen der Regierung

Der Geist des Gollum ist latent in jedem Menschen vorhanden

Im Rahmen der Pandemie-Bewältigung sind Aktionsschritte beschrieben worden, die insbesondere von der AfD als Corona-Leugner-Partei genutzt wurde, Unsicherheit und Ängste für sich zu verwerten und Verhalten zu provozieren, die diese Verwertbarkeit steigern sollten.

Sowohl beim Thema Emigranten im Rahmen der Flüchtlingswellen, als auch bei der Corona-Pandemie oder aktuell beim Ukraine-Krieg sind es Eskalationsstufen, die das eigentliche Ziel der Destabilisierung demokratischer Staaten zu erreichen, bewirken sollen.

Im Rahmen der Entscheidungen der Regierungen werden die jeweiligen Verordnungen und Gesetze je nach Erwartungen und Weltsicht bewertet und kritisiert. Die Streitkultur und die Diskursfähigkeit innerhalb der demokratischen Gesellschaften und der Demokratien sind dabei ausschlaggebend für die politische Stimmung. Die Spielwiesen für die Verschwörungstheoretiker sind bei einer wenig entwickelten Diskurs- und Streitkultur zahlreich vorhanden.

Begriffsbesetzungen und Um-Interpretationen beim Denken und Handeln der gegensätzlichen Gesinnungen führen zu teilweisen Überschneidungen und ähnlichen Strategieschritten von demokratisch agierenden Teilen der Gesellschaft einerseits und den Gruppen andererseits, die die Demokratie ablehnen und einem narzisstischen und egomanischen Freiheitsverständnis anhängen.

Dass Freiheit dort endet, wo die Freiheit des anderen eingeschränkt oder gefährdet wird, ist eine Erkenntnis, die den Egomanen und gewaltbereiten Egoisten abgeht oder von ihnen geleugnet wird.

Die Konfliktverhärtungen bei unterschiedlichen Erwartungen und Gesinnungen lassen im Dramadreieck der fehlenden Streitkultur die Positionen erkennen, zwischen denen die Akteure ständig wechseln: vom Helfer/Mitläufer zum Opfer zum Täter. Gefangen in diesem Stadium sind Eskalationsstufen sichtbar, nicht jedoch die Lösung der Konflikte und den Blick über den Tellerrand des eigenen Weltbildes hinaus.

Eskalationsstufen sind dabei (sowohl in gesellschaftlichen Debatten zwischen den Gesellschaftsgruppen innerhalb des Staates wie bei den Staaten in den geopolitischen Auseinandersetzungen oder den  Konzernen im globalen Konkurrenzkampf des Neoliberalismus um die Machtausübung am Markt) 

  • Verhärtungen und Polarisation in den Wahrnehmungen und Meinungen (unter Ausblendung der Menschen- und Grundrechte)
  • von Worten zu Taten schreiten (statt Sachbezogenheit: Abwehr des Gesichtsverlustes, Vermeidung von Sanktionen, Drohkulissen aufbauen)
  • Seilschaften und Koalitionen schmieden zur Machtbasisausweitung und Durchsetzung der eigenen Ziele (in der Parteien-Demokratie und bei den geopolitischen Auseinandersetzungen der Staaten sowie im Ökonomiesystem des Neoliberalismus)
  • Spaltung und Zersplitterung der Opfer und Gegner als Mittel der Durchsetzung
  • Vernichtungswille entwickeln und Verlust der Fähigkeit zur rationalen Lösung
  • Bereitschaft zum erweiterten Suizid nach dem Motto: wenn ich nicht gewinnen kann, dann erfolgt das Mitreißen des Gegenüber in den Abgrund

Die begleitenden Informations- und Kommunikationsmethoden tragen zur Radikalisierung und zur Eskalation des Handelns bei. Die Eskalationsstufen sind folgende:

  • Falschmeldungen verbreiten (Fake News produzieren auf allen Kanälen der sozialen Medien und Nachrichten – Nutzung von Fehlverhalten und negativen Beispielen wie bei der Intendantin des RBB Patricia Schlesinger)
  • Alternative Verbreitung von „Verschwörungsbelegen“ (selbsternannte Gurus und Pseudo-Prominente, die als Trittbrettfahrer und Youtube-Influenzer die Technologie von Twitter, Facebook, Messenger und Youtube profitorientiert nutzen)
  • Mythen ersetzen inhaltlich evidenzgestützte Fakten (Pseudowissenschaftler als Quelle für Corona-Leugnung, AfD mit ihren Debattenbeiträgern im Parlament) – Glaubwürdigkeit der Regierungen aufgrund der durch korruptionsaffinen Handlungen geschwächten Regierungsmitglieder gezielt zerstören (Mitverantwortung dieser Politiker – Scheuer, Spahn, Lindner in Deutschland – Johnson in GB, Erdogan in der Türkei und Trump in den USA für dieses Vorgehen)
  • Direkte und indirekte Aufforderungen zur Gewalt (Trump und der Sturm auf das Kapitol; Hater und Mobbing-Aktivitäten durch Impfgegner bei der österreichischen Ärztin Kellermayr)
  • Bürger- und Angriffskriege (Putin in der Ukraine) und der indirekte Verweis durch Plattform-Inhaber wie beim Autor A. Müller (Die Revolution ist fällig)

Ausführlicher widmet sich die Sendereihe „Verschwörungswelten“ auf ZDFInfo der Thematik:

  1. P(l)andemie – (Esoterik, Corona-Leugner, Impfgegner, Sekten-Denken)
  2. Great Reset – Umdeutung durch Querdenker und anti-demokratische Parteien
  3. QAnon – (White Power, Rechtsradikalismus, Antisemitismus, Rassismus)
image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

8. August 2022
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Welche Verträge von welchen Gaslieferanten bestehen, dass Gas aus der EU und D nach Marokko geliefert werden kann?

Welche Verträge von welchen Gaslieferanten bestehen, dass Gas aus der EU und D nach Marokko geliefert werden kann?

Da beschließen die deutschen Politiker gesetzlich den Gasnotstand, der die Gasversorger ermöglicht, laufende Verträge nicht mehr erfüllen zu müssen, weil sie aufgrund der Mangelsituation die teuren Einkäufe nicht mehr stemmen könnten und Verluste machen würden. Uniper ist das exemplarische Beispiel für die verworrene Situation an einem Gasmarkt, der Seltsamkeiten ermöglicht, die zu Lasten der Verbraucher gehen mit der Gefahr einer privaten Insolvenz im Winter. 

Zu den Seltsamkeiten gehörte, dass aus den deutschen Gasvorräten für die Wintersaison polnische Gasspeicher gefüllt wurden. Warum wurden den Gashändlern solchen Geschäfte nicht untersagt? Statt dessen wird den deutschen Verbrauchern die Fehlentscheidungen und die steigenden Kosten aufgehalst in Form von bis zu 300 Prozent erhöhte Preise und zusätzlich obendrauf die Rettungskosten für Uniper und Konsorten durch die Gasumlage!

Zu den Seltsamkeiten gehört auch, dass nunmehr Gas aus der Deutschland nach Marokko geliefert wird (wie dieser Bericht verlauten lässt), obwohl der Binnenmarkt der EU unter den fehlenden Gasmengen erschüttert wird? Werden internationale Verträge über die Vertragserfüllungspflicht innerhalb Deutschlands gestellt? Wer wird für solche Verschiebungen des raren Rohstoffes durch wen ermächtigt? 

So macht ein Wirtschaftswoche-Bericht mehr als erstaunt, wenn dort getitelt wird: „RWE liefert Gas nach Marokko…“ und „Die schmutzigen Tricks der Rohstoffhändler“.

Da scheint die Abbildung der Realität, nach der die Gasumlage nicht zu vermeiden sei, eine andere zu sein, als von der Ampelkoalition mit rhetorischem Tamtam den Menschen in Deutschland verkündet. Die eigentliche Krise besteht wohl eher darin, dass das Geschäftsgebaren der neoliberalen Wirtschaft, die geopolitischen Verstrickungen und die Rohstoffbörsen (Gas- und Strombörsen) der Kern des Versorgungsproblems darstellt. 

Und ja, die Strandkorbmitpreise sind gestiegen und machen es deshalb notwendig, dass der FDP-Lindner als Finanzminister eine Steuererleichterung von 10 Mrd. Euro ankündigt fürs Jahr 2023! Allerdings könnte das auch eine Meldung sein, die in diesem Zusammenhang keinen Anspruch auf „Wahrheit“ hat, wohl einen Anspruch auf „das für wahr Gehaltene“ beabsichtigen soll!

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

8. August 2022
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Die unerträgliche Deformation des Lebens durch Politik und Mandatsträger – Gasumlage als Mittel, die den Zweck entheiligen

Die unerträgliche Deformation des Lebens durch Politik und Mandatsträger – Gasumlage als Mittel, die den Zweck entheiligen

Erich Kästner:

“Der Zweck sagt ihr, heiligt die Mittel?

Das Dogma heiligt den Büttel?

Den Galgen?  Den Kerkerkittel?

Fest steht trotz Schrecken und Schreck:

Die Mittel entheiligen den Zweck!“

Die Lüge in der Politik ist zum „Normalverhalten“ kondensiert und wird zum Ausrüstungsgegenstand der politischen Kaste. Der von den meisten Bürgern als Ohnmacht empfundene Umgang der politischen Kaste mit der Wahrheit umschließt das vergiftete Denken und Handeln wie die Faszien die Muskulatur im Körper. Durch Nichtgebrauch der Wahrheit zerreißen die Fasern und die Lüge wird wie ein Muskelkater gewertet. Sie wird ertragen oder mit dem „Schmerzmittel“ der finanziellen und materiellen Vorteile betäubt.

Die Maschinerie der Verteilung gegenteiliger Behauptungen oder des Verbergens und Vernichtungen der Beweise für die Lüge soll die Zustimmung einer wie immer gearteten Mehrheit sichern. Die Mehrheitsverhältnisse politischer Stimmungen sind zähflüssig und nicht selten immun gegen die sichtbare und belegte Wahrheit. Nicht eingehaltene Versprechungen der politischen Parteien werden als vernachlässigbar von denselben eingeschätzt. Es wird auf die Karte des Vergessens gesetzt.

Der homo politicus neigt nicht zur Selbsthinterfragung. Dem Bürger nicht alles zu offenbaren, sei eben ein Akt der Menschseins. Wenn das Argument nicht wirkt, werden eben die belegbaren Beweise für das Versagen zum Staatsgeheimnis erklärt.  Selbst wenn das durchschaut wird von der Öffentlichkeit, bleiben verschwundene oder irrtümlich geschredderte Akten dann immer noch ein durchaus alltägliches Phänomen des politischen Handelns.

Schlussfolgernd kann festgestellt werden, dass nicht das an der ethischen Norm der Menschen- und Grundrechte ausgerichtete Denken und Handeln eine „Wahrheit“ erzeugen hilft, die die gerechte Lösung von Krisen und Belastungen bewirkt. Am Beispiel der Gaskrise wird nicht ein Gaspreisdeckel beschlossen, sowie andererseits die Einnahmemöglichkeiten durch Vermögenssteuern auf leistungslose Einkommen, Übergewinnsteuern und angepasste Erbschaftssteuern erweitert und eingeführt, stattdessen wird die unsoziale und ungerechte Gasumlage beschlossen, die insbesondere die einkommensschwächeren Gesellschaftsschichten belastet.  

Begleitet wird diese politische Entscheidung zur „Rettung der neoliberalen Marktwirtschaft des leistungslosen Einkommens und der Vermögensvermehrung“ durch das Handeln nach dem Prinzip: Gewinne privatisieren und Schulden sozialisieren. Auch die Gasumlage ist eine Realisierung des Zweckgedankens in der Ausformung: „Der Zweck heiligt die Mittel“. Aber auch das ist eher ein Produkt der fehlenden Moral, weil ein solches Gesetz im Kern eher enthält, dass „die Mittel den Zweck entheiligen!“

Das Verkaufen des unerträglich ungerechten Gesetzes als richtige Lösung soll in den Begleitschriften und – reden als alternativlos gesehen werden. Das Ziel ist, diese gesinnungsethisch geprägte Unmoral als für den „einzig gangbaren Weg“ beim Wähler meinungstechnisch zu verankern. Das reicht dem politischen Handlanger als Grundlage nach dem Prinzip: nicht die Wahrheit ist wichtig, sondern das, was für wahr verkauft werden kann; Hauptsache es generiert mal wieder eine Mehrheitsmeinung. Und wenn diese durch die Mehrheit der Schweigenden und Leidenden erreicht wird, die sich nicht wehrt.   

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

7. August 2022
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Ein Tag zum Luftholen – statt Streitschriftbeiträge einmal Graffiti und Karikaturen mit und ohne Worte

Ein Tag zum Luftholen – statt Streitschriftbeiträge einmal Graffiti und Karikaturen mit und ohne Worte

Von Klaus Paier – Photo: Rehgina a.k.a. Regina Weinkauf, Copyrighted free use,

Die Karikatur ist die bildliche Form der Satire.

„Karikatur ist eine passive Verbindung des Naiven und Grotesken.“ – Friedrich Schlegel, Fragmente

„Die Fratze des Parteigeists ist mir mehr zuwider als irgendeine andere Karikatur.“ – Johann Wolfgang von Goethe, Brief an Schiller, 17. Mai 1797

Von Klaus Paier – Photo: Rehgina a.k.a. Regina Weinkauf, Copyrighted free use,

Karikaturen von Thomas Plaßmann in der Frankfurter Rundschau…. für jeden Tag eine!

Dissertation zum Thema Karikatur Angelika Plum (RWTH Aachen) 

Klaus Paier (Das Finale) Von Michael Tiedt – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

6. August 2022
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Beschädigungen der Lebensentwürfe durch Minimale Moral in Politik und Wirtschaft

Beschädigungen der Lebensentwürfe durch Minimale Moral in Politik und Wirtschaft

Die politisch aktive Kaste in den Funktionsämtern der parlamentarischen Demokratie – als Legislative oder Exekutive – kann nur genesen von den Einflüssen der Verstrickungen in den Neoliberalismus, wenn Theodor W. Adornos „Minima Moralia“ und die Erfahrungen eines beschädigten Lebens bis in die letzten neurologischen Verästelungen des Denkorgans gedrungen sind.

In ergänzender Fortführung richtet Paul Sailer-Wlasits mit seiner Streitschrift „Minimale Moral“ den Blick auf die aktuellen realpolitischen Missstände, die er systematisiert unterteilt in:

  • Täuschungen und Ent-Täuschungen durch die Lüge in der Politik
  • Ausformung und Nutzung der politischen Sprache als Hülse, verziert mit rhetorischen Metaphern
  • Populismus als Beleg für verschmutztes Denken und vergiftete Sprache
  • Das Abdriften in den Radikalismus und Hass, welche sich in der Sprache widerspiegelt
  • Die Abgrenzung und Ausgrenzung der Anderen und der Alternativen
  • Das Verdorren der Solidarität und die Verwässerung der europäischen Idee der Gemeinschaft
  • Über das Schweigen der Gesellschaft zum Versagen der Politik – genutzt von derselben als Freibrief für ihre Gesinnungsethik und dem Verschwinden der Verantwortungsübernahme

Provokationen ohne wirkliche Hebel zur Umsetzung und Realisierung des Angekündigten zu haben, ist politische Dreistigkeit und Selbstüberschätzung, die nur die Flucht in die Arme eines temporär kraftvolleren Dirigenten noch erlaubt. Diesen Weg scheint die aktuelle Außenministerin Baerbock naiv beschritten zu haben mit der Folge, sich ohne Not in die Hand der USA zu begeben. Die eigene Handlungsbandbreite wird extrem verengt.  

Erfahrungen eines beschädigten Lebens durch Hitlers Mordbanden flossen in Adornos Werk ebenso ein, wie seitdem auch in den unzähligen Kriegen in Korea, Vietnam, Irak-Iran, Afghanistan, dem Balkankrieg zwischen den Landesteilen des ehemaligen Jugoslawien und in den betroffenen Ländern des arabischen Frühlings.

Millionenfach beschädigtes Leben und verhinderte Lebensentwürfe verursachen aber ebenso die neoliberalen Konzepte und Geschäftsideen mit ihren Auswirkungen in Form von Minilöhnen und Altersarmut.

Im Feuilleton-Beitrag in der FAZ antworteten zwölf Schriftsteller auf die Frage „Können die Deutschen verzichten?“. Bemerkenswert der Beitrag von Sibylle Berg (Roman Roman „RCE #RemoteCodeExecution“ im Verlag Kiepenheuer & Witsch), die klare Ansagen machte:

Zitat „Deutschland wie der Rest der Welt scheinen also nicht auf die wachsende Ungleichheit, die nicht auf Arbeit, sondern auf absurden Kapitalgewinnen beruht, verzichten zu können.

Sie fragen, ob Deutschland verzichten kann? Und meinen damit die deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die Deutschland durch Niedriglohnarbeit zur beherrschenden Wirtschaftsmacht in Europa gemacht haben? Die Menschen, die kaum mehr Mieten zahlen können und nun bei Strom, Heizung und Wasser sparen müssen?“ Zitatende

Die Gasumlage als „Sahnehäubchen“ der „Rettung der Energiekonzerne“ gesetzlich festzulegen, beschädigt das Leben nach vielen Seiten. Sibylle Berg bewertet diese Entscheidung als unmoralisch vor allem deshalb, weil die jahrelangen Fehlentscheidungen und Versagen der lobbygesteuerten Politik nun mit der Zwangsumlage von den Menschen gezahlt werden muss. Während gleichzeitig die in der FDP versammelte Meritokratie ihre Interessen weiterhin durch Steuerblockade gesichert sieht und die Gewinnmaximierung  ihre Spiralen in den Sozialstaat bohren darf.  Es müsste jedem speiübel werden, bei der sich weiter öffnenden Schere zwischen Armut und Reichtum durch dieses politische Handeln zum Nachteil der meisten Menschen. Beschädigtes Leben auf Wachstumskurs zum Vorteil der Wenigen!

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS
Cookie Consent mit Real Cookie Banner