Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

26. September 2020
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Einmal sollte ein Ende sein – und die Welt dreht sich weiter!

Einmal sollte ein Ende sein – und die Welt dreht sich weiter!

Das Jubiläum  des Blogs – 10 Jahre JvHS – ist längst gewesen. (31.07.2020). 

Wie so viele  Blogs wird auch dieser hier mal still und heimlich in der Versenkung verschwinden und dann bald vergessen sein. Das Netz vergesse nichts, wird kolportiert. Allein die schiere Menge der Informationen bedingt, dass jeder Kommentar unter den Ablagerungen der Zeit irgendwann verschüttet sein wird.

Möglich, dass ab sofort nur Bilder und Fotos hier sprechen. Sagt man nicht, dass Bilder mehr als 1000 Worte sagen? Mal sehen, was wird. Alles ist möglich. Aber auch nichts zu ändern ebenso. 

So beginnt mit dem morgigen Tag,  dem 27. September 2020, ein geeigneter Tag und ein passender Anlass, über das Ende der bisherigen Blogform nachzudenken. Thomas Brasch hat diesem Datum ein Gedicht gewidmet. Es hat den Titel:

Der Schöne 27. September

  • Ich habe keine Zeitung gelesen.
  • Ich habe keiner Frau nachgesehen.
  • Ich habe den Briefkasten nicht geöffnet.
  • Ich habe keinem einen guten Tag gewünscht.
  • Ich habe nicht in den Spiegel gesehen.
  • Ich habe mit keinem über alte Zeiten gesprochen und
  • Mit keinem über neue Zeiten.
  • Ich habe nicht über mich nachgedacht.
  • Ich habe keine Zeile geschrieben.
  • Ich habe keinen Stein ins Rollen gebracht. 

                                                              Thomas Brasch

  • Im Westzipfel also nichts Neues!                                                                                                                                                              (Die letzte Stunde der Wahrheit – und nichts als die Wahrheit!) 

Weiterlesen →

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

26. Januar 2021
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Aus deutschen Landen frisch in die Medien – Trump´sches Verhalten auch in deutscher und europäischer Politik

Aus deutschen Landen frisch in die Medien – Trump´sches Verhalten auch in deutscher und europäischer Politik

 

“Gebt mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es kümmert mich nicht länger, wer die Gesetze macht.” – Mayer Amschel Rothschild

“Die Taten folgen der Gesinnung, die Gesinnung folgt den Trieben.” Chinesisches Sprichwort

Figuren wie Andreas Scheuer sind exemplarische Beispiele für das Gesinnungshandeln und Anwendung der Doppelmoral:

Der Umgang mit dem Untersuchungsausschuss ist ein weiteres Beispiel dafür, dass der Rechtsstaat im Selbstverständnis von Verkehrs-Minister á la Scheuer oft genug ausgetrickst werden darf. Statt sich rechtsstaatlich konform zu verhalten, werden alle Möglichkeiten zwangsrekrutiert, Fehlverhalten zu vertuschen, Akten nicht einsehbar zu erklären,  um strafrechtliches Vergehen, das zum Schaden der Bundesrepublik führte, ungeahndet zu überstehen.

Anwendung der Doppelmoral bei Unternehmen und in der Politik gehört wohl zum Selbstverständnis der diesem Dunstkreis angehörigen Personen! (Darauf weist auch das Verhalten von Amazon und dessen Chef Jeff Bezos hin, der eine Briefwahlabstimmung der Mitarbeiter darüber, ob eine Gewerkschaft gegründet werden soll, verhindern will mit dem Argument “Briefwahl sei nicht sicher vor Missbrauch und Fälschungen!) Da freut sich Trump, dass er mit diesem Narrativ Vorreiter für den Neoliberalismus gewesen ist!

Zitat übersetzt: “Amazon berief sich auch auf die jüngste Präsidentschaftswahl, bei der in vielen Staaten eine persönliche Abstimmung stattfand, um gegen Hendersons Wahlentscheidung zu argumentieren. Amazons Versuch, die Gewerkschaftsinitiative in Alabama zu vereiteln, erleidet eine frühe Niederlage vor dem Arbeitsgericht.” Zitatende

(Quelle: Washington Post)

Die Entfernung von der Realität der Bürger und das fehlende Verständnis, wie IT-Technologie wirkt, ist bei Politik und Juristen in jeder Hinsicht eklatant. Ihr Weltbild von der „Staatsräson“, besonders bei den konservativen Parteien, ist im 19. Jhdt. und der Herrenzimmer-Philosophie stehengeblieben. Leider führt dies zu fragwürdigen Personalien  bei Abgeordnetenwahlen und bei der Ämtervergabe von Regierungsangehörigen wie Scheuer (Mautskandal), „zu Guttenberg“ und Amthor (Verstrickung im Wirecard-Skandal), die mittels eines verqueren Selbstverständnisses für sich reklamieren, dass sie außerhalb bestimmter Normen agieren können.

Solange die EU nicht dafür sorgt, dass Geldwäsche, Firmenkonstrukte und Briefkastenfirmen in Luxemburg, Niederlande, Irland, Malta und Zypern durch Offenlegung, Kontrolle und Verbote verhindert werden, solange ist Klientelpolitik der europäischen und deutschen Konservativen möglich und bewirken und verantworten so mit, dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander geht.

Die USA haben zumindest ein Gesetz auf den Weg gebracht, um die wirklichen Inhaber der Briefkastenfirmen offenzulegen. Sie erschweren damit dem Staat Delaware, ein korruptes  System der Einnahmen, das auf keinerlei volkswirtschaftlich produktivem Tun besteht, weiterzuführen.

Ein weiteres Beispiel für das Versagen innerhalb von Politik und Staat ist im Schul- und Bildungsbereich zu finden. Hier steht der endlich schon lange notwendige Diskurs und die Beteiligung der Bürger an einer Grundsatzentscheidung aus, ob nicht eine Zentralisierung effizienter, gerechter und für notwendige Veränderungen sinnvoller ist, als der durch den Föderalismus bedingte Flickenteppich in den Schulen – von der Infrastruktur im IT-Bereich bis zu den Toilettenanlagen. Das Amateurgeschehen in den KMK-Treffen ist nur noch peinlich. 

Ergänzung:

Interview mit Noam Chomsky zu seinem Buch “Rebellion oder Untergang“, veröffentlicht auf dem Nachdenkseiten-Portal. Thema u.a. die Umverteilung von der Lohn-Einkommensschicht auf die Superreichen, sowie die nicht vorhandene Vertretung dieser großen gesellschaftlichen Schicht (nach Chomsky rund 90 % der Bevölkerung) in den politischen Gremien wie dem US-Senat. Ein Beleg dafür, dass die dort agierenden Parlamentarier weit entfernt von der Realität und Lebenswirklichkeit der meisten Menschen mit ihren Nöten sind. 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

24. Januar 2021
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Relative Realitäten

Relative Realitäten

“Der durch die Realität des Lebens gebundene und bestimmte Mensch wird nicht nur durch die Kunst – was öfter entwickelt ist -, sondern auch durch das Verstehen des Geschichtlichen in Freiheit versetzt.” – Wilhelm Dilthey

“Wir haben den Kontakt zur Realität verloren. Keine Angst, die nimmt uns schon wieder gefangen!” JWB

“Es waren immer die falschen Identifikationen, von denen die schlechten Realitäten gut lebten.” – Ludwig Marcuse, Mein zwanzigstes Jahrhundert

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

23. Januar 2021
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Graffiti-Wahn – “Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit.”

Graffiti-Wahn – “Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit.”

“Verwirrung durch Nachdenken? – nicht bei den Sprayern!”

Agieren nach dem Gruppen-Motto: “Gemeinsam sind wir unausstehlich!

“Ist weder Kunst noch Witz, das mit dem Sprühen aus Dosen, den kleinsten findet ihr in euren Hosen! “

Sprayerspruch  an Graffiti verschandelter Wand: “Sprayer aller Länder, verpisst euch!”

“Es waren immer die falschen Identifikationen, von denen die schlechten Realitäten gut lebten.” – Ludwig Marcuse, Mein zwanzigstes Jahrhundert

 

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS

23. Januar 2021
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Die Zahlen zur Hoffnung in der Coronakrise – oder wann ein Impftermin möglich sein könnte!

Die Zahlen zur Hoffnung in der Coronakrise – oder wann ein Impftermin möglich sein könnte!

Impfbot – nennt die Süddeutsche Zeitung ihre Seite, in der mögliche Impftermine als Ergebnis genannt werden, wenn die verschiedenen Kriterien (Alter, Vorerkrankung, berufliche Tätigkeit etc.) angeklickt wurden. Als letztes Merkmal wirkt sich dann noch aus, in welchem Bundesland der Interessent wohnt. Die Prognose-Algorithmen beruhen auf den Kriterien, die von der Stiko (Ständigen Impfkommission beim Bund) festgelegt wurden.

Ob dieses Angebot eher aufklärend wirkt und die unverbindliche Prognose, die von so vielen Unwägbarkeiten  abhängig ist (z.B. wann zugesagte Impfstoff-Lieferungen tatsächlich zur Verfügung stehen oder weitere noch zugelassen werden) oder eher beunruhigend wirkt, das wird am möglichen Unruhepotenzial, das mit dem Beitrag ausgelöst werden könnte, sich zeigen. Spätestens wenn der Anspruch, dass Geimpfte damit Privilegien besitzen würden (wie Reisen, freies Bewegen in der Öffentlichkeit, Teilnahme an kulturellen und sportlichen Veranstaltungen etc.), die ungeimpfte Personen nicht hätten, wird die Diskussion losbrechen.  

image_pdf(c) JvHSimage_print(c) JvHS