Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

2. Mai 2020
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Farbiges der Natur

Farbiges der Natur

“Denn wahrhaftig steckt die Kunst in der Natur, wer sie heraus kann reißen, der hat sie.” – Albrecht Dürer “Die Natur hat ihre eigene Vernunft und Gesetzlichkeit.” – jwb “Die natürliche Auswahl ist das wichtigste, aber nicht das einzige Mittel der Veränderung.” – Charles Darwin

9. April 2020
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Fehltöne in allen Bereichen der Gesellschaft – zwischen Recht haben bis zum Recht durchsetzen können, klafft eine Lücke

Fehltöne in allen Bereichen der Gesellschaft – zwischen Recht haben bis zum Recht durchsetzen können, klafft eine Lücke

Recht zu haben und Recht durchsetzen/umsetzen zu können, dieser Anspruch ist in Krisenzeiten immer Imponderabilien ausgesetzt. Anders ausgedrückt, eine Reihe von Unternehmen handeln entgegen dem bestehenden Recht in Willkür und nach dem Motto: – das Hemd (nicht der Letzte zu … Weiterlesen

31. Dezember 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Am Tag der relativen Realitäten – und zum Jahresschluss

Am Tag der relativen Realitäten – und zum Jahresschluss

“Wenn die Gesellschaft so fortfährt, wird in zweitausend Jahren nichts mehr sein, kein Grashalm, kein Baum; sie wird die Natur aufgefressen haben.” – Gustave Flaubert, Erinnerungen, Aufzeichnungen und geheime Gedanken  

16. Februar 2019
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Am Tag

Am Tag

  “Denn wahrhaftig steckt die Kunst in der Natur, wer sie heraus kann reißen, der hat sie.” – Albrecht Dürer, Vier Bücher von menschlicher Proportion “Die Konsequenz der Natur tröstet schön über die Inkonsequenz der Menschen.” – Johann Wolfgang von Goethe, Brief an Karl Ludwig von Knebel, 2. April 1785 … Weiterlesen

12. August 2018
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Ästhetik – natur- und menschbedingt

Ästhetik – natur- und menschbedingt

  “Ansehen fördert die Künste.” – Marcus Tullius Cicero Nur die Natur schafft ästhetische Wirkungen und in seinem temporären Dasein eben auch sehr schnell vergängliche Kunst, von der Adorno sprach, wenn als Bedingung die Zwecklosigkeit erfüllt war. “Erst an dieser Stelle, wo … Weiterlesen