Johannes von Heinsberg – Bilder und Texte

Fotografie und Philosophie – Sehen und Erkennen

1. April 2022
von JvHS
Kommentare deaktiviert für 1. April – und doch sind alle im Krieg

1. April – und doch sind alle im Krieg

Ein Wand-Spruch, der in den 1970er Jahren die Runde machte: „Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin!“  Am 1. April  2022 ist Krieg und alle sind im Kriegsmodus. Wieder einmal von einem Tyrannen und Despoten angezettelt, wie … Weiterlesen

25. Februar 2022
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Macht und Gier – Gewalt und Unmoral – scheinbar und anscheinend und je, desto…!

Macht und Gier – Gewalt und Unmoral – scheinbar und anscheinend und je, desto…!

„Demokratie regiert nicht die Welt, das solltest du dir merken. Diese Welt wird von Gewalt regiert, aber das – denke ich – sollte man besser ungesagt lassen“ – Bob Dylan „Alle politischen Gebilde sind Gewaltgebilde.“ – Max Weber „Gewalt beginnt, wo das Reden aufhört [und durch Lügen … Weiterlesen

24. Juli 2017
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Notwendigkeit zur Fortschreibung unseres Gesellschaftsvertrages auf der Grundlage des Grundgesetzes

Notwendigkeit zur Fortschreibung unseres Gesellschaftsvertrages auf der Grundlage des Grundgesetzes

„Der Mensch ist frei geboren und liegt doch überall in Ketten“ Jean-Jacques Rousseau Gesellschaftsvertrag Wir leben alle in unserer Gesellschaft mit den Auswirkungen eines heimlichen, sprich: unausgesprochenen und einem ständig den Einflüssen von Macht ausgesetzten Gesellschaftsvertrages. Den Ausprägungen und Deutungen … Weiterlesen

15. April 2017
von JvHS
Kommentare deaktiviert für Wer Luther sagt, muss auch Adenauer sagen…

Wer Luther sagt, muss auch Adenauer sagen…

Politiker verhalten sich so, als ob Politik ein Handlungsraum sei, in dem für Ethik und Moral kein Platz sei und diese wie Kleidungsstücke an der Garderobe der Parlamente abgelegt werden müssten. Die Bandbreite dieses Verhaltens reicht von Stillhalten oder Zustimmung … Weiterlesen

14. Juni 2016
von JvHS
Kommentare deaktiviert für völkisch-nationaler Phrasensumpf all überall

völkisch-nationaler Phrasensumpf all überall

„… eine Trockenlegung des weiten Phrasensumpfes, den andere immerzu national abgrenzen möchten.“ (Karl Kraus) In der Vorstellung seiner neuen Zeitschrift, „Die Fackel“, formulierte Karl Kraus schon 1899 jene Sätze, die heute wieder mehr als aktuell erscheinen. Eine Beschreibung des gesellschaftlichen … Weiterlesen